Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Bei den St.Galler Ständeratswahlen kommt es zum Duell

Der bisherige Ständerat Paul Rechsteiner (SP) trifft im zweiten Wahlgang auf seinen Herausforderer Thomas Müller von der SVP. Die Parteien haben gestern nominiert. Die anderen sechs Kandidaten aus dem ersten Wahlgang verzichten auf eine Kandidatur.

Karin Keller-Sutter
Legende: Nur die bisherige Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) schaffte die Wahl im ersten Wahlgang. Keystone

Im ersten Wahlgang wurde die bisherige Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP) mit einem Glanzresultat wieder gewählt. Ständerat Paul Rechsteiner (SP) hingegen muss in einen zweiten Wahlgang.

Am Mittwochabend haben ihn nun die Genossen seiner Partei nominiert. Bereits am Sonntagabend hat die Parteileitung der SVP seinen Herausforderer Thomas Müller bestätigt.

Die CVP verzichtet auf einen zweiten Wahlgang nachdem ihr Kandidat Thomas Ammann bei den Ständeratswahlen schlecht abgeschnitten hat. An der Versammlung vom Mittwoch haben sie zudem entschieden, keinen der beiden Kandidaten offiziell zu untersützen.

Ebenfalls verzichten die Yvonne Gilli (Grüne), Richard Ammann (BDP), Margrit Kessler (GLP), Hans Oppliger (EVP) und Andreas Graf (Parteifreie) auf einen zweiten Wahlgang.

Der Wahlgang für den zweiten Sitz im St. Galler Ständerat findet am 15. November statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peach Meier (Peach Meier)
    Bitte Hirn einschalten, Geschichte studieren, Zeitungen lesen, dann wäre SP nie wählbar! Das ist immer sägen am eigenen Ast!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Ich wünsche mir auch, dass Paul Rechsteiner den 2. Wahlgang klar für sich entscheiden kann. Er ist ein guter Gewerkschafter und kämpft für sozial Schwächere. Besser Renten u.v.m. auch solche Leute brauchen wir im Land. Toi, toi, toi Herr Rechsteiner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Es scheint das wenn alles gut geht Paul Rechsteiner den 2 Wahlgang klar für sich Entscheidet und das ist gut so! Der im übrigen St.Gallen nicht so beliebte Thomas Müller hat wenig Chancen. Er gehört zu denen die man eben nicht mag aus der SVP, Arrogant und Selbstverliebt, und sich auf dem Buckel schwächerer zu profilieren. Da wäre mit der Lukas Reimann 10 mal Lieber, Er ist wohl war etwas jung, doch in 4 Jahren ein guter und Wählbarer SVP Kandidat fürs Stöckli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen