Bergrennen Hemberg Trotz Unfall und Urteil: Das Rennen findet wieder statt

Auto fährt vor Auto Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Hemberg fahren 2018 wieder die Rennautos. Keystone

«Wir haben einen extremen Rückhalt gespürt», sagt OK-Präsident Christian Schmid. Nach der turbulenten Zeit im Sommer sei die Motivation bei den Organisatoren auf dem Tiefpunkt gewesen. Die vielen positiven Rückmeldungen von Fahrern, Sponsoren, Fans und Helfern habe das Organisationsteam aber dazu bewogen, weiterzumachen.

Rückblick auf ein turbulentes Jahr

  • Juni 2017: Der britische Starmoderator Richard Hammond verunfallt während einer Demonstrationsfahrt am Bergrennen Hemberg. Das Fahrzeug ging in Flammen auf, der 47-jährige Fahrer musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.
  • August 2017: Der Verband Autosport Schweiz verurteilt den Verein Bergrennen Hemberg zu einer Busse von 5000 Franken zuzüglich den Verfahrenskosten von 1000 Franken. Die Organisatoren sind ob diesem Entscheid enttäuscht. Die Motivation ist im Keller, wie OK-Präsident Christian Schmid gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF sagte.