Zum Inhalt springen

Silvesterchlausen Besinnliche Klänge in Appenzell Ausserrhoden

Die Silvesterchläuse im Kanton Appenzell Ausserrhoden zogen auch an diesem Silvester wieder hunderte Zuschauer an. Was für die Besucher ein eindrückliches Erlebnis ist, bedeutet für andere jahrelange Arbeit: Die Hauben und Hüte werden in Handarbeit hergestellt.

Legende: Video Silvesterchläuse in Appenzell Ausserrhoden abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 31.12.2016.

Der Brauch: Jeweils am 31. Dezember sowie am 13. Januar sind die Silvesterchläuse in den Gemeinden des Kantons Appenzell Ausserrhoden unterwegs. Ursprünglich ein Bettelbrauch, gehört er heute zum Brauchtum des Kantons. Verschiedene Gruppen ziehen verkleidet von Hof zu Hof, von Haus zu Haus, und singen dabei die traditionellen «Zäuerli».

«Schö», «Wüescht», «Schö-wüescht»: Es gibt drei unterschiedliche Typen Silvesterchläuse. Die Schönen tragen die kunstvoll verzierte Kopfbedeckungen, die Szenen aus dem bäuerlichen Alltag zeigen. Die Wüsten und Schön-Wüsten bestechen durch wild geschmückte Hüte, Hauben und Masken, die aus Naturmaterialien hergestellt werden.

Der Macher: Felix Hefti baut seit über 30 Jahren Hauben und Hüte für die Silvesterchläuse. Dabei stellt er sämtliche Figuren und Tiere in Handarbeit her. Um die Hauben und Hüte für eine ganze Gruppe zu bauen, braucht er rund zwei Jahre. Es brauche viel Geduld, Zeit und Herzblut, sagt Hefti.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.