Zum Inhalt springen

Header

Audio
Opferhilfe begrüsst Stalking-Massnahmen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Besserer Opferschutz Opferhilfe begrüsst Stalking-Massnahmen im Kanton St. Gallen

Der St. Galler Kantonsrat hat Massnahmen gegen Stalker und Stalkerinnen beschlossen. Das freut den Verein Opferhilfe.

Der Kanton St. Gallen hatte vor 16 Jahren bei der Bekämpfung von häuslicher Gewalt eine Vorreiterrolle übernommen. Mit einer Ergänzung im Polizeigesetz sollen nun auch in Fällen von Stalking Interventionsmöglichkeiten wie Wegweisungen, Annäherungs-, Kontakt- oder Rayonverbote angewendet werden. Das hat der St. Galler Kantonsrat am Mittwoch entschieden.

Ausserdem wird eine Koordinationsgruppe Häusliche Gewalt und Stalking eingeführt. Sie übernimmt eine beratende und koordinierende Funktion, wenn aufgrund der Gefährdungslage ein hohes Risiko einer schweren Gewalttat besteht.

Susanne Vincenz-Stauffacher

Susanne Vincenz-Stauffacher

Präsidentin Opferhilfe St. Gallen-Appenzell

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Susanne Vincenz-Stauffacher ist Präsidentin des Stiftungsrates des Vereins Opferhilfe St. Gallen und beider Appenzell. Ausserdem ist das FDP-Mitglied St. Galler Kantonsrätin und wurde 2019 in den Nationalrat gewählt. Sie ist selbständige Rechtsanwältin, verheiratet und Mutter von zwei Töchtern.

SRF News: Sind Sie mit den getroffenen Massnahmen zufrieden?

Ich bin sehr zufrieden. Die getroffenen Massnahmen waren dringend nötig. Denn gerade im Bereich Stalking haben wir zurzeit eine unbefriedigende Rechtslage. Diese Lücke kann nun geschlossen werden. Meines Erachtens wird der Opferschutz mit diesen Massnahmen massgebend verbessert, indem man jetzt eben das polizeiliche Instrumentarium ausweitet. Nun besteht ein griffiger Opferschutz.

Weshalb errachten Sie das als griffigen Opferschutz?

Eine gewaltausübende Person konnte bisher weggewiesen werden. Sie durfte so beispielsweise für eine bestimmte Zeit nicht mehr in die eigene Wohnung, wenn der Vorfall dort passiert ist. Eine solche Massnahme nützt bei Stalking nichts, da der Stalker oder die Stalkerin in den allermeisten Fällen nicht im gleichen Haushalt lebt wie das Opfer. In einem solchen Fall bringt beispielsweise ein Rayonverbot viel mehr, weil sich der Stalker oder die Stalkerin dem Opfer bis auf eine bestimmte Anzahl Meter nicht annähern darf. Wenn sich eine gewaltausübende Person nicht daran hält, kann sie nun sanktioniert werden.

Hat der Kanton St. Gallen bei diesem Thema im interkantonalen Vergleich nun aufgeholt?

Nun sind wir wieder bei den Leuten! Wir sind aufgerückt und ich denke, mit diesen Massnahmen haben wir nun ein sehr modernes, zielgerichtetes Instrumentarium.

Das Gespräch führte Michael Ulmann.

Vergleich mit anderen Kantonen

Der Kanton Zürich kennt ein kantonales Gewaltschutzgesetz. Eine Verlängerung von Massnahmen gegen Stalker oder Stalkerinnen ist dort einfacher zu erhalten als beispielsweise im Kanton St. Gallen, wo ein Richter darüber entscheiden muss. Auch der Kanton Appenzell Ausserrhoden kennt bereits griffige Massnahmen gegen Stalker und Stalkerinnen.

Gesamtschweizerisch wurde bereits über ein nationales Gewaltschutzgesetz diskutiert. Auch über die Einführung eines eigenen Straftatbestandes Stalking wurde bereits diskutiert. Klar ist bisher jedoch nur, dass der Bund punkto Opferschutz bei häuslicher Gewalt und Stalking auf die nächsten Jahre das Zivil- und Strafrecht anpasst. Unter anderem sollen Gerichte verfügen können, dass Täter und Täterinnen elektronische Fussfesseln oder Armbänder tragen müssen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das ist nur dann effizient, Sinn machend, wenn es gesamtschweizerische Massnahmen gibt! Zudem muss es endlich eine ganzheitliche, gesamtschweizerische Revision mit rigiden Massnahmen geben im Strafrecht betreffend "Gewalttäter jeglicher Art", welche den überlebenden Opfern langfristigen, sicheren Schutz vor dieser Täterschaft bietet! Effektiver, notwendiger "Langzeit-Schutz" der Opfer vor Gewalt-Tätern jeglicher Art!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen