Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Es muss knusprig sein und brösmele» abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
03:14 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 21.11.2018.
Inhalt

Bestes Bürli der Schweiz «Es bizzli brösmele muess es»

«Es muss knusprig sein», sagt Urs Lichtensteiger, Chef der gleichnamigen St. Galler Grossbäckerei Lichtensteiger zu seinem originalen Hand-Bürli: «Brösmele» müsse es auch. Das sei ein Qualitätsmerkmal. Der 45-jährige Bäcker hat mit seinem Bürli an der Swiss Baker Trophy die Goldmedaille gewonnen. Bis zu 3'000 Bürli bäckt er mit seinem Team im Westen der Stadt pro Tag.

Das Geheimnis des Erfolgs ist Geduld

«Es ist schön, dass das Bürli nun endlich aus dem Schatten der St. Galler Bratwurst tritt», sagt Urs Lichtensteiger. Eigentlich braucht es nicht viel für einen Bürliteig: Wasser, Salz und Hefe. Und jede Menge Geduld.

Der St. Galler Urs Lichtensteiger macht die besten Bürli der Schweiz.
Legende: Der St. Galler Urs Lichtensteiger macht die besten Bürli der Schweiz. Maurus Hofer

Denn gute Produkte brauchen Zeit, ist Urs Lichtensteiger, der Bäcker aus Leidenschaft, überzeugt: «Bei uns vergehen 28 Stunden vom Teig machen, bis das Bürli aus dem Ofen kommt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.