Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Polizei wäre vorbereitet abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.06.2019.
Inhalt

Bilanz Verhüllungsverbot Noch keine Verzeigungen

Im letzten Herbst wurde das Verhüllungsverbot im Kanton St. Gallen deutlich angenommen. 66,7 Prozent der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sagten Ja. In Kraft ist das Gesetz seit dem 1. Januar. Angewendet wurde es bis jetzt aber noch nie, wie Florian Schneider, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei, auf Anfrage erklärt.

Gesetz als Papiertiger

Und damit ist eingetroffen, was der St. Galler Justizdirektor Fredy Fässler schon vor der Abstimmung prophezeite: Das Gesetz werde kaum zur Anwendung kommen, weil es im Kanton St. Gallen praktisch keine Burka-Trägerinnen gibt.

Trotzdem: Die Polizei wäre auf den Ernstfall vorbereitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden instruiert und würden Verstösse gegen das Gesichtsverhüllungsverbot gleich wie andere Verstösse gegen das Übertretungsgesetz behandeln. Heisst: Beweissicherung, Befragung, Sachverhalt dokumentieren - und die Sache anschliessend der Staatsanwaltschaft übergeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.