Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Biodiversität Die Schlafgemeinschaften der Waldohreulen

Legende: Audio Die Eulen-WG abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
03:31 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 27.02.2019.

Es ist ein Naturspektakel. Auf einer hohen Fichte sitzen gleich mehrere Waldohreulen. «Sie bilden während den Wintermonaten eine Schlafgemeinschaft», erklärt Forti Frei, Obmann Natur- und Vogelschutz beim Ornithologischen Verein Widnau. «Im März gehen sie dann eigene Wege, oder sie verlassen den Schlafbaum als Pärchen.»

Waldohreule
Legende: Birdlife wählte die Waldohreule zum Vogel des Jahres 2014. Eulen nutzen Bäume als gemeinsamen Schlafplatz. Thomas Schäfer / Birdlife

Waldohreulen gehören zu den bedrohten Vogelarten. «In der Schweiz gibt es nur noch 3000 Brutpaare», so Frei. Dies sei zu wenig, um den Bestand langfristig zu erhalten.

Waldohreule

Die Waldohreule hat eine Körperlänge von 36cm und eine Flügelspannweite von 95cm. Markant sind die steil aufgerichteten Federohren (die gar keine Ohren sind) und die oranggelben Augen. Das Gefieder ist hellbraun mit einer rindenähnlichen Marmorierung.

Eulen seien auf halboffene Lebensräume angewiesen, auf lichte Waldbereiche mit strukturreichem Kulturland, so Frei. Diese fehlten aber in einer intensiven Landwirtschaft. Hinzu komme, dass Waldohreulen keine eigenen Nester bauen. «Sie nutzen die alten Nester von Krähen und Elstern.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.