Bodensee: Baden auf eigene Gefahr in Salmsach

In der kleinen thurgauer Gemeinde Salmsach ist Baden nur auf eigene Gefahr möglich. Das Wasser in der Bucht ist mit Fäkalbakterien verschmutzt. Ein Projekt soll das Problem lösen, doch der Kanton Thurgau macht nicht vorwärts.

Wasserprobenentnahme im Bodensee. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wasserproben haben für die Salmsacher Bucht im Juli eine gute Wasserqualität gezeigt, aber das Problem ist nicht gelöst. SRF / Peter Schürmann

Das Problem in der Salmsacher Bucht kennt man schon seit Jahren. Das Wasser ist verschmutzt durch die nahe Kläranlage und die Landwirtschaft. Und weil sich in der flachen Bucht das Wasser nicht mit dem Seewasser vermischt, gibt es Fäkalbakterien in Ufernähe. Das will man ändern.

Machbarkeitsstudie liegt vor

Im Auftrag der Gemeinde Salmsach und dem Kanton Thurgau wurde vor zwei Jahren eine Machbarkeitsstudie erstellt. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund zwei Millionen Franken. Nur: Der Kanton Thurgau lässt das Projekt aus Kapazitätsgründen liegen, obwohl es in der aktuellen Finanzplanung aufgeführt ist. Man setze die Prioritäten auf andere Fliessgewässer im Kanton, sagt Marco Baumann vom Amt für Umwelt des Kantons Thurgau.

Man habe der Gemeinde versprochen im Herbst vorwärts zu machen. Dann werde ein neuer Mitarbeiter beim Kanton angestellt, der unter anderem auch das Projekt in Salmsach vorwärts bringen solle.