Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Drohnenverbot gefordert abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 18.06.2019.
Inhalt

Braucht es ein Flugverbot? «Drohnen sind störend. Es ist respektlos. Es ist unangenehm.»

Es ist früher Morgen, 5.30 Uhr, die Sonne geht auf über dem Alpstein im Appenzellerland. In der Ferne hört man Kuhglocken, Vögel pfeifen, das tauende Wasser rauscht in einem nahen Bergbach. Idylle.

Drohnen fliegen über Terasse

Und dann das erste Dröhnen einer Drohne. Etwas unterhalb der Ebenalp steht ein Mann mit einer Fernsteuerung. Seine Drohne kreist über dem Berggasthaus Äscher, das seit der Publikation eines Fotos im Magazin National Geographic weltberühmt ist. Äscher-Wirtin Melanie Gmünder ist empört: «Sie kommen von der rechten Seite über die Terrasse, sie fliegen an den Zimmerfenstern vorbei. Und das jeden Tag!»

Bereits in den frühen Morgenstunden kämen die ersten Drohnenpiloten, um ein Foto vom Berggasthaus Äscher zu schiessen. Kaum einer halte dabei einen Sicherheitsabstand ein, sagt Wirtin Melanie Gmünder: «Drohnen sind störend. Es ist respektlos. Es ist unangenehm. Die Leute werden gestört.»

Bedrohung für Wildtiere

Drohnen sind aber nicht nur ärgerlich für die Erholungssuchenden, sie können eine ganz konkrete Bedrohung darstellen für Wildtiere und Vögel, sagt Dominik Thiel, Leiter des St. Galler Amtes für Natur, Jagd und Fischerei und Vorstandsmitglied der kantonalen Konferenz der Jagdverwalter: «Das Hauptproblem ist, dass Wildtiere die Drohnen als Feind erkennen. Drohnen können aussehen wir ein Adler.»

Freude an den Drohnen hat - ausser den Drohnenpiloten - eigentlich niemand. Vor einem Jahr haben sich deshalb Vertreter der Bundesämter für Umwelt und Zivilluftfahrt mit Experten der Vogelwarte, von Bird Life, von Pro Natura und dem Schweizerischen Verband der Zivilen Drohnen zusammengesetzt und ein Merkblatt ausgearbeitet.

Denn eine rechtliche Handhabe fehlt. Drohnenverbands-Präsident Martin Kellerhals erklärt: «Bevor man mit einer Drohne in die Luft geht, muss eine seriöse Flugvorbereitung erfolgen. Dazu gehört auch die Konsultation der interaktiven Drohnenkarte des Budesamtes für Zivilluftfahrt. In dieser Karte sind Zonen mit Einschränkungen für Modelluftfahrzeuge und Drohnen eingezeichnet. Im Alpsteingebiet besteht eine solche Zone, bezeichnet mit Eidgenössisches Jagdbann-Gebiet.»

«Merkblatt reicht nicht»

Ein Flugverbot nur im Jagdbann-Gebiet ist der Äscher-Wirtin aber zu wenig. Und auch ein Merkblatt bringe wenig, wenn es nur von professionellen Drohnenpiloten gelesen werde: «Ein Merkblatt bringt so viel wie ein Rezept. Das bringt gar nichts. Das liest niemand. Ich finde: Es muss möglichst schnell, ein Gesetz gemacht werden.»

Mit einer Gesetzes-Initiative wolle man ein Drohnen-Flugverbot vor die Appenzell-Innerrhoder-Landsgemeinde bringen. Auch andere Kantone und Gemeinden haben schon Vorschriften und Flugverbots-Zonen gefordert. Die Stadt Zürich zum Beispiel, Allschwil und Reinach im Baselbiet, Lauterbrunnen im Berner Oberland oder Flims in Graubünden. Man musste zurückkrebsen - das Luftfahrtrecht ist Bundesrecht. Und beim Bund ist man zurückhaltend. Man wolle erst abwarten, was die EU im Luftverkehrsabkommen entscheide, heisst es in mehreren Antworten des Bundesrates auf politische Vorstösse.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Drohnenflug im Alpstein hat in den letzten drei Jahren extrem zugenommen. Problematisch ist, dass die Drohnen auch dorthin gesteuert werden können, wo man als Mensch nicht hinkommt. Genau dort aber halten sich viele Wildtiere auf und geraten durch die Drohnen in Panik. Greifvögel und Gemsen sind gefährdet. Saftige Wiesen, traumhaftes Panorama, nur Kuhglocken sind zu hören: Die Realität im Alpstein sieht anders aus. Den ganzen Tag fliegen Drohnen und vergraulen die Ruhe für Wanderer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wir waren auf der Ebenalp wandern, und auch wir haben uns geärgert über solchen Drohnenlärm. Es vermisst einem das Wandern und die Ruhe die man in den Bergen sucht. Drohen haben nichts auf Alpen und Wanderwege zu suchen. Hier müsste der Kanton oder das BAZL einschreiten und solche Lärmbelästigungen verbieten. Es kann doch nicht sein, dass jeder mit seiner Drohne überall seinen Lärm ausbreitet. Auch Vögel und Wildtiere werden arg gestört, dass darf nicht sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Drohnen sollten nur dort fliegen +filmen dürfen, wo keine Menschen sind.Ganz bestimmt nicht zwischen Häusern. So viel ich weiss, dürften sie sowieso nur ausserorts +ausserhalb der Bauzone gebraucht werden. Wenn diese Leute genug Respekt hätten +in gewissen Situationen Anwesende fragen würden ob sie kurz mal eine Drohne steigen lassen dürfen, würden die meisten ab +zu ein Auge zudrücken. Wenn wenn man weiss, wer eine Drohne steigen lässt, ist es meist weniger störend. Vorschriften bekannt machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      Ich nehme an, Sie waren noch nie auf dem Äscher? Es hat keine Bauzone weit und breit, weil mitten in schönster Natur.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen