Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ostschweiz Breite Front gegen Umfahrung Näfels

Rund 50 Gegner der Umfahrung Näfels haben sich zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen. Sie kämpfen gegen das Projekt, welches die Glarner Regierung geplant und bewilligt hat.

Ein Teil der 50 Mitglieder der Interessengemeinschaft hat die Einsprachen, welche die Regierung abgelehnt hatte, an das Verwaltungsgericht weitergezogen. Dort sind bislang zwölf Beschwerden eingegangen.

Die Interessengemeinschaft wolle nun zeigen, dass sich nicht nur die zwölf Beschwerdeführer gegen die Umfahrung wehren, sagt IG-Sprecher Fridolin Elmer. Die Landsgemeinde hatte einen Projektierungskredit genehmigt, allerdings nicht das konkrete Projekt. Nun hat das Verwaltungsgericht zu entscheiden.

Der Bund soll die Umfahrung Näfels bauen. Die betroffene Kantonsstrasse wird neu eine Nationalstrasse. Bis Ende 2013 müssten die Einsprachen bereinigt sein, damit der Bund das Projekt in einem ersten Schritt umsetzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.