Bund kritisiert Konzept der Südostbahn

Die Südostbahn (SOB) hätte ab 2016 gerne die Gotthard-Bergstrecke von Arth-Goldau nach Bellinzona betrieben. Das Konzept der SOB kommt beim Bundesamt für Verkehr aber nicht sonderlich gut an. Der Verwaltungsratspräsident der SOB, Hans Altherr, lässt offen, ob die Idee noch weiterverfolgt wird.

Ein Zug der Südostbahn im Bahnhof St. Gallen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Südostbahn würde gerne ins Tessin expandieren. Keystone

Es seien noch zu viele Fragen offen, schreibt das Bundesamt für Verkehr in seinem Brief an die SOB. Der Verwaltungsratspräsident Hans Altherr bestätigte einen Bericht der «Ostschweiz am Sonntag». Die Kritik habe sie aber nicht überrascht, sagt er gegenüber dem Regionaljournal.

Man werde nun mit dem Bundesamt für Verkehr Kontakt aufnehmen und dann entscheiden, ob man nochmals über die Bücher gehen soll, sagt Hans Altherr. Er hofft, dass der Verwaltungsrat in den nächsten drei Monaten zu einem Entschluss kommt.