Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesrats-Wahl Das Ostschweizer Kandidaten-Feld lichtet sich

Johann Schneider-Ammann (FDP) und Doris Leuthard (CVP) scheiden Ende Jahr aus dem Bundesrat aus. Als potenzielle Nachfolger werden auch verschiedene Ostschweizerinnen und Ostschweizer gehandelt. Als Kronfavoritin gilt etwa die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP). Andere haben sich selber aus dem Rennen genommen. Eine Übersicht.

Noch im Rennen

Karin Keller-Sutter an der Landsgmeinde in Appenzell.
Legende: Karin Keller-Sutter (FDP) kandidierte bereits 2010 für den Bundesrat. Keystone

Karin Keller-Sutter (FDP, SG): Die 54-Jährige vertritt den Kanton St. Gallen seit 2011 im Ständerat. Sie gilt als Kronfavoritin für die Nachfolge von Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Ob sie antritt, ist aber noch offen. Ihren Entscheid will sie zu gegebener Zeit bekannt geben.

Daniel Fässler in Denkerpose.
Legende: Daniel Fässler (CVP) gehört sowohl der Innerrhoder Regierung als auch dem Nationalrat an. Keystone

Daniel Fässler (CVP, AI): Der 58-Jährige gehört seit 2011 dem Nationalrat an. Ihm werden insbesondere Wahlchancen zugerechnet, wenn die bürgerliche Ausrichtung des Bundesrats weiter gestärkt werden soll. Der Innerrhoder überlegt sich eine Kandidatur.

Der lächelnde Benedikt Würth.
Legende: Benedikt Würth (CVP) war auch schon Stadtpräsident von Rapperswil-Jona. Keystone

Benedikt Würth (CVP, SG): Der 50-Jährige verfügt zwar über keine Parlamentserfahrung in Bern. Er ist aber seit 2010 Mitglied der St. Galler Regierung und seit dem vergangenen Jahr Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen. Deshalb ist er auch in Bern gut vernetzt.

Aus dem Rennen

Brigitte Häberli.
Legende: Brigitte Häberli will 2019 nochmals für den Ständerat kandidieren. Keystone

Brigitte Häberli (CVP, TG): Die 60-Jährige verfügt über viel Parlamentserfahrung. Von 2003 bis 2011 war sie im Nationalrat und seit 2011 vertritt sie den Kanton Thurgau im Ständerat. Sie galt als Bundesratsanwärterin, verzichtet aber auf eine Kandidatur.

Martin Candinas am Rednerpult.
Legende: Martin Candinas war 2016 als CVP-Präsident im Gespräch. Er verzichtete aber. Keystone

Martin Candinas (CVP, GR): Der 38-jährige Nationalrat kandidiert nicht für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard. Er sei derzeit vollauf zufrieden mit seiner politischen, beruflichen und familiären Situation.

Stefan Engler im Ständeratssaal.
Legende: Stefan Engler ist auch Präsident der Bündner CVP. Keystone

Stefan Engler (CVP, GR): Der 58-jährige Ständerat wurde in der Vergangenheit immer wieder als möglicher Bundesratsanwärter gehandelt. Nach dem Rücktritt von Doris Leuthard hat er sich früh selbst aus dem Rennen genommen. «Wenn das Ganze acht oder zehn Jahre früher gewesen wäre, hätte ich mir das sicher noch ernsthafter überlegt», sagte er auf Anfrage von Radio SRF 1.

Andrea Caroni am Rednerpult.
Legende: Vor seiner Wahl in den Ständerat war Andrea Caroni vier Jahre lang Nationalrat. Keystone

Andrea Caroni (FDP, AR): Bevor er seine politische Laufbahn startete, war der 38-jährige Ständerat persönlicher Mitarbeiter von Bundesrat Hans-Rudolf Merz. Er kennt also die Anforderungen des Amtes und verzichtet auf eine Kandidatur. Denn er könne nicht gleichzeitig seinen beiden kleinen Kindern ein guter Vater sein und ein guter Bundesrat, schreibt er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.