Spital Heiden Chefärztin und Belegärzte kündigen

Das Spital Heiden kommt nicht zur Ruhe: Sowohl die Chefärztin als auch drei Belegärzte verlassen das Spital Ende Juni.

Spital Heiden Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Spital Heiden wird reorganisiert. Spital Heiden Appenzell Ausserrhoden

Der Zeitpunkt der Kündigungen von Monika Böhler, Chefärztin der Frauenklinik am Spital Heiden, und drei Belegärzten kommt zu einem schlechten Zeitpunkt: Das Spital Heiden ist gerade in einer Reorganisation, in welcher die Frauenklinik eine zentrale Rolle spielt.

«  Es könnte allenfalls schwierig werden, geeignete Nachfolger für die vier Ärzte zu finden. »

André Steiner
CEO a.i. Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden

Das Spital Heiden wird ab April 2017 auf die Innere Medizin und die Geburtshilfe beschränkt. 45 Angestellten in der Chirurgie wurde gekündigt. Gleichzeitig soll die Frauenklinik, insbesondere die Geburtshilfe, gestärkt werden. Aus Sicht des Chefs des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden, André Steiner, dürfte es schwierig werden, die vier Ärzte in der Frauenklinik zu ersetzen.

«  Wir möchten gerne auch in Zukunft eine Frauenklinik anbieten, aber sicher ist heutzutage nichts. »

André Steiner
CEO a.i. Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden

Gelinge es nicht zeitnah eine Lösung zu finden, müssten andere Optionen geprüft werden für die geburtshilflich-gynäkologische Versorgung im Appenzeller Vorderland. Wie diese anderen Optionen aussehen, kann der Spitalverbund noch nicht bekannt geben.