Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Konsultations-Zentren Hausärzte im Kampf gegen das Corona-Virus entlasten
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 22.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Corona-Virus Kanton St. Gallen entlastet Hausärzte

Wer Symptome wie Fieber, Husten und Atembeschwerden hat und zur Gruppe der besonders gefährdeten Personen gehört, meldet sich telefonisch bei seiner Hausärztin oder seinem Hausarzt. Um die Ärzteschaft bei den hohen Patientenzahlen zu entlasten, baut der Kanton St.Gallen drei regionale Konsultationszentren auf. Diese werden ab dem 30. März 2020 in Betrieb genommen. Sie können nur mit einer ärztlichen Überweisung aufgesucht werden.

Falls aus Sicht der Ärzteschaft eine Konsultation notwendig ist, wird die Hausärztin oder der Hausarzt die Person bei einem kantonalen Konsultationszentrum anmelden, falls die Praxis keine weiteren Patienten aufnehmen kann. Anschliessend erhält die betroffene Person einen Termin in einem Konsultationszentrum.

Die drei Konsultationszentren werden im Raum St.Gallen, in der Region Sarganserland und der Region See-Gaster in Betrieb genommen. Zutritt erhält nur, wer vorgängig durch die Hausärztin oder den Hausarzt angemeldet wurde und sich ausweisen kann. Wer ohne Terminreservation vor Ort erscheint, wird nicht behandelt.

Hohe Resonanz auf Aufruf an Gesundheitspersonal

Am vergangenen Mittwoch hatte der Kanton online und auf Social Media bekannt gegeben, dass er weiteres Fachpersonal im Gesundheitswesen sucht. Die Resonanz des Fachpersonals ist überwältigend: Bisher haben sich über 500 Personen gemeldet, darunter sind diplomierte Pflegefachpersonen, Fachangestellte Gesundheit, Pflegehilfen, Ärztinnen und Ärzte und viele Personen aus den medizinisch-, technisch- und therapeutischen Berufen. Dieser Personalpool ist ein Sicherheitsnetz für Gesundheitsinstitutionen, die aufgrund der aktuellen Lage Personalengpässe überbrücken müssen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz; 17:30 Uhr; zuers

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich glaube dass der Kanton St. Gallen sehr vorausschauend und vernünftig plant. Jetzt braucht es nur noch die Bevölkerung, die sich keinen unnötigen Risiken aussetzen darf.
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Liest sich kompliziert und nicht eben patientenfreundlich. Eine eigentlich gute Idee, wäre aber einfacher zu lösen gewesen. Andere Kantone bürden den Hausärzten mehr Tests auf aber was habe ich davon wenn ich beim Test war-Test negativ-aber auf dem Heimweg im öV hast du dich angesteckt.Dumm gelaufen.
  • Kommentar von Andreas Morello  (Andreas Morello)
    Klingt nach einer guten Massnahme um Hausärzte zu entlasten. Vor allem wenn der eigene Hausarzt wegen Krankheit ausfällt und die Stellvertretung überlastet ist.