Delfin-Arzt zieht Fall vor Gericht

Auch wenn die Delfine seit einigen Tagen nicht mehr im Connyland sind, beschäftigt der Fall der beiden toten Delfine den Thurgau weiter. Der Delfin-Arzt akzeptiert den Strafbefehl der Thurgauer Staatsanwaltschaft nicht und zieht das Verfahren vor Gericht.

Zwei Delfine über der Schrift Connyland Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Kürze muss sich das Bezirksgericht Kreuzlingen mit dem Tod der Connyland-Delfine beschäftigen. Keystone

Im Herbst 2011 starben zwei Delfine aus dem Freizeitpark Connyland an den Folgen von Hirnschäden. Die Untersuchung der Thurgauer Staatsanwaltschaft ergab, dass die Delfine aufgrund falscher Dosierung oder zu langer Verabreichung eines Antibiotika gestorben sind.

Daraufhin wurde gegen einen ausländischen Tierarzt, welcher ein Spezialist für Meeressäuger ist, ein Strafbefehl erhoben. Es geht dabei um den Vorwurf der fahrlässigen Tierquälerei und um eine Busse in der Höhe von 4000 Franken. Der ausländische Tierarzt akzeptiert laut «NZZ» den Strafbefehl nicht und zieht das Verfahren vor Gericht. Das Bezirksgericht Kreuzlingen wird demnächst entscheiden, wer Schuld hat am Tod der Delfine.