«Die getrockneten Tomaten lebten schon»

Mehrere Tonnen Konservendosen hat ein Lebensmittelhändler aus dem Kanton St. Gallen umdatiert, mehrere Kühlregale mit abgelaufenem Fleisch gelagert: «Ein besonders krasser Fall», sagt Kantonschemiker Pius Kölbener. Die Lebensmittel wurden inzwischen konfisziert und vernichtet.

Kiste mit getrockneten Tomaten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Getrocknete Tomaten: seit mehreren Jahren abgelaufen. SRF

Es war ein Anblick, der die Lebensmittelinspektoren nicht jeden Tag zu Gesicht bekommen. 84 Kubikmeter Trocken-Lebensmittel lagerten in der Halle, die meisten vergammelt und abgelaufen. «Die getrockneten Tomaten lebten schon», sagt der St. Galler Kantonschemiker Pius Kölbener gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Neues Datum mit Bürostempel

Auch ganze Kühlregale, vollgestopft mit seit mehreren Jahren abgelaufenem Fleisch und mit nicht deklarierten Meeresfrüchten, entdeckten die Inspektoren. Und Konservendosen, mehrere Tonnen – alle offensichtlich umdatiert. «Das ursprüngliche Mindesthaltbarkeitsdatum wurde abgewischt oder mit einem Teppichmesser abgekratzt. Dann wurde mit einem Bürostempel ein neues Datum angebracht», so Kölbener.

Beim Unternehmen handelt es sich um einen international tätigen Gastro-Lebensmittelhändler, eine Einzelperson. «International bedeutet aber nur, dass der Händler Produkte im nahen Ausland einkaufte, meistens zu sehr günstigen Konditionen», sagt Kölbener. Und dies wird wohl der Grund sein, weshalb der Händler keine Frachtpapiere vorweisen konnte.

Auf Anweisung des St. Galler Amtes für Verbraucherschutz, das Kölbener als stellvertretender Leiter vertritt, wurden die Lebensmittel konfisziert und vernichtet. Der Händler müsse nun den gesamten Aufwand der Inspektoren und die Entsorgung bezahlen, «eine saftige Busse», sagt Kölbener. Ob gegen den Mann auch noch eine Strafanzeige eingereicht wird, ist offen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel