Die letzte Schirmfabrik der Schweiz

Seit über 160 Jahren werden in Uznach Regenschirme produziert. Mittlerweile ist die Firma Strotz die letzte Schirmfabrik der Schweiz. Rund 20 Angestellte stellen Qualitätsprodukte der Luxusklasse her. Die Schweizer Strotz-Schirme trotzen den billigen Wegwerfprodukten aus Fernost. Und das mit Erfolg.

Matteo Alfano baut in der Werkstatt der Firma Strotz einen Schirm zusammen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Matteo Alfano baut in der Werkstatt der Firma Strotz einen Schirm zusammen. zvg

«Den Unterschied spürt man sofort. Ein teurer Schirm fühlt sich in der Hand einfach gut an», sagt Roman Strotz. Er führt die letzte Schirmfabrik der Schweiz in Uznach in fünfter Generation. Rund 20 Angestellte arbeiten hier. Zwischen 5‘000 und 10‘000 Schirme werden in Uznach pro Jahr hergestellt. Die Stoffe sind hochwertig und kommen aus Italien. Die Griffe bestehen meist aus Holz. Ein Strotz-Schirm aus heimischer Produktion kostet zwischen 80 und 120 Franken.

Grossteil aus China

Vor 20 Jahren wurde die Luft auch für die Firma Strotz dünner. 98% der Produktion wurde nach Asien ausgelagert. Einen solcher «Billigschirm» verkauft Strotz für 19.90 Franken. Der Rest wird als Qualitätsprodukt in der Schweiz fabriziert.

Insgesamt stellt Strotz pro Jahr eine halbe Million Schirme her. Die meisten davon werden in einer Fabrik in China produziert. «Die Bastion Uznach wollen wir aber nicht hergeben», sagt Roman Strotz. Ausserdem sei eine Trendwende spürbar. Immer mehr Kunden setzten auf Nachhaltigkeit und wollten wieder Schirme aus der Schweiz.