«Die Nomination ist ein Zwischenziel»

Der Thurgauer Marwin Hitz rückt zum ersten Mal in die Fussball-Nationalmannschaft ein. Der ehemalige Fussballer des FCSG hat eine nicht alltägliche Karriere hinter sich.

Marwin Hitz im blauen Dress des FC Augsburg dirrigiert seine Vorderleute. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Die Region St. Gallen ist wunderschön, wir kommen immer wieder gerne hierher», sagt der Stammgoalie des FC Augsburg. Keystone

In der Schweiz kannte man Marwin Hitz lange Zeit gar nicht. Er spielte 12 Jahre im Nachwuchs des FC St. Gallen und danach für zwei Challenge-League-Vereine. 2008 wechselte er als zweiter Ersatzgoalie in die Bundesliga, zum VfL Wolfsburg.

«Es war der richtige Schritt», sagt Hitz im Gespräch, «ich konnte mit Weltklassespielern trainieren.» Viele hätten damals gedacht, er komme nach sechs Monaten wieder zurück in die Schweiz. Heute aber ist der 27jährige aus Freidorf Stammgoalie beim FC Augsburg in der Bundesliga.

Diesen Erfolg will er in der Nationalmannschaft wiederholen. Derzeit stehen Yann Sommer und Roman Bürki noch über ihm in der Hierarchie. «Mit starken Trainingsleistungen und guten Einsätzen im Verein will ich mich aufdrängen», sagt er zur Nomination für das England-Qualifikationsspiel vom 8. September 2014.