Zum Inhalt springen

Ostschweiz Die Südostbahn will wachsen

Die Verantwortlichen der Südostbahn wollen ab 2016 die Gotthard-Bergstrecke betreiben. Ein erstes Konzept wurde vom Bund zwar kritisiert. Dieses wollen die SOB nun aber nachbessern. Dies sei eine einmalige Chance, sagt SOB-Verwaltungsratspräsident Hans Altherr auf Anfrage.

Zug auf der Gotthardlinie
Legende: Nicht nur die SBB, auch die SOB möchte die Gotthard-Bergstrecke betreiben. Keystone

«Wir haben in vielen Bereichen die kritische Grösse nicht und würden darum gerne wachsen», begründet Verwaltungsratspräsident Hans Altherr die intensiven Bemühungen der Südostbahn. Da die Schweiz schon so gut erschlossen sei, gebe es nicht viele solche Gelegenheiten.

Darum wollen die Verantwortlichen ihr erstes Konzept nachbessern. Dieses wurde vom Bundesamt für Verkehr kritisiert, da noch zu viele Fragen offen geblieben seien. «Die Anschlüsse an das nationale Bahnnetz oder die Frage, wie viel die öffentliche Hand an diese Verbindung zahlen müsste, sind ungeklärt», sagt Andreas Windlinger vom Bundesamt für Verkehr.

Die SOB ist nicht die einzige Interessentin für den Betrieb der Gotthard-Bergstrecke. Auch die SBB haben ihr Konzept beim Bund eingereicht. Die SBB betreiben schon heute diese Strecke. Diese hat «enormes touristisches Potential», begründen die SBB ihr Interesse in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

Im Dezember 2016 wird der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Dies verkürzt die Fahrzeit von der Innerschweiz ins Tessin um eine halbe Stunde. Nicht alle Passagiere müssen aber in Zukunft durch den Gotthard-Basistunnel. Die Gotthard-Bergstrecke wird weiterhin betrieben - entweder von der SOB oder von der SBB. Wann der Entscheid fällt, ist offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Tja SOB, das nennt man dann "Chance verpasst"... Als die Mittelthurgaubahn hopps ging, wollte man nicht einsteigen. Man hätte neuestes Rollmaterial bekommen, wertvolle & wichtige Bahnstrecken bekommen (auf mehreren davon war die SOB aktiv). Eine gesunde Grösse ohne sich zu übernehmen erreicht. Nun fährt die SBB mit der "wir sind nicht SBB"-Thurbo-Marke. Die SOB am Gotthard? Dann doch lieber die BLS dorthin... Die hat wenigstens Erfahrungen mit solchen Strecken...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen