Zum Inhalt springen

Ostschweiz Die SVP-Männer haben ein Frauenproblem

Esther Friedli hat zwar die Wahl in die St. Galler Regierung nicht geschafft, für sie dürfte die Niederlage aber trotzdem ein Erfolg sein. Mit ihrer Kandidatur hat sie sich den gestandenen und ambitionierten SVP-Männern in den Weg gestellt.

Legende: Audio Esther Friedli: ein neuer Stern am SVP-Himmel (25.04.2016) abspielen. Laufzeit 3:13 Minuten.
3:13 min, aus Regi Ostschweiz vom 25.04.2016.

Gewählt wurde FDP-Mann Marc Mächler in die St.Galler Regierung. Aber auch die unterlegene Kandidatin Esther Friedli von der SVP errang einen Sieg.Wenn auch nur persönlich. Mit ihrem Auftritt schaffte sie den Sprung von der Quereinsteigerin zur SVP-Frau, der ein grosses politisches Potenzial attestiert wird. Gleichzeitig stellt sie sich einigen erfahrenen und ambitionierten SVP-Politikern in die Quere.

«Konkurrenz belebt das Geschäft»

Als einer der grossen SVP-Trümpfe wird der Tübacher Gemeindepräsident und Kantonsrat Michael Götte bezeichnet. Konkurrenz belebe das Geschäft, erklärt er. Im Weiteren sei nicht klar, wann es zu den nächsten Regierungsratswahlen kommen werde. Vieles sei offen, er blicke gelassen in die Zukunft, auch wenn die SVP St. Gallen über einen neuen Stern verfüge.

Kein Interesse am Präsidium

Esther Friedli gibt unumwunden zu, dass sie Freude an der Poltik gefunden habe. Sie wolle sich unbedingt in der St. Galler Politik einbringen. Für das frei werdende Parteipräsidium stehe sie aber nicht zur Verfügung. Hierfür müssten gestandene Kantonsräte oder Nationalräte ran, so Esther Friedli gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» auf SRF1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von László Schink (gegen_links_grün)
    Die unbekannte Esther Friedli erreichte aus dem Stand beachtliche 38% der Stimmen. Bei einem Wähleranteil der SVP von 30%, also doch einiges über den Wähleranteil der SVP hinaus. Folglich hat die SVP Basis ziemlich geschlossen für Friedli gestimmt. Wo ist jetzt also das Frauen Problem der SVP? Ist es nicht so, dass hier eher der Autor dieses Beitrags ein Frauen-Problem, bzw. ein SVP Problem hat?? Stellt die SVP keine Frau auf wird genörgelt, stellt sie eine auf wird auch genörgelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ich suche immer noch nach dem Sinn des Titels dieses Beitrags.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen