Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein neuer Versuch abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
01:35 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 11.04.2019.
Inhalt

Durchgangsplatz für Fahrende St. Gallen wagt neuen Anlauf

St. Gallen braucht dringend Durchgangsplätze für Schweizer Fahrende. Sechs davon hat er geplant, keinen konnte er bislang realisieren. Der Widerstand der Bevölkerung war zu gross war. Nun versucht der Kanton, mit der Einführung einer Versuchsphase, das Vertrauen der Bevölkerung zu gewinnen.

Die negativen Erfahrungen haben uns auf die Idee gebracht, provisorische Plätze einzurichten. Diese können dann in fixe Plätze umgewandelt werden.
Autor: Ralph EtterKantonsplaner St. Gallen

Die Phase mit einem provisorischen Durchgangsplatz dauert drei Jahre. «Sie kann jederzeit abgebrochen werden», sagt Kantonsplaner Ralph Etter.

Ängste in der Bevölkerung

Bernhard Lenherr, Gemeindepräsident von Vilters-Wangs, ist vorsichtig skeptisch. Es gebe Ängste in der Bevölkerung. Der Kanton besitzt das Grundstück, auf welchem er den Durchgangsplatz plant.

Er muss das Bauprojekt aber der Gemeinde zur Genehmigung vorlegen. «Wir werden das Projekt prüfen wie jedes andere Bauprojekt auch und dann über die Bewilligung entscheiden», sagt Lenherr. Irgendeine Form des Widerstandes sei seitens der Gemeinde nicht geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.