Zum Inhalt springen

Header

Audio
Toni Brunner zu seiner Funktion als Wahlkampfleiter der SVP für die nationalen Wahlen.
abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Inhalt

Eidgenössische Wahlen Toni Brunner als Wahlkampfleiter der SVP

Toni Brunner übernimmt bei der SVP des Kantons St. Gallen die Funktion des Wahlkampfleiters für die nationalen Wahlen im Herbst 2019. Dies rund ein halbes Jahr, nachdem er auch noch sein Amt als Nationalrat der SVP abgeben hat. Im Gespräch erklärt er, warum er wieder ein Amt übernommen hat und was für ein Wahlkampfleiter er sein möchte.

Toni Brunner

Toni Brunner

Ehemaliger SVP-Nationalrat und ehem. Präsident der SVP Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Toni Brunner wurde am 23.8.1974 in Wattwil (SG) geboren. 1992 war er Gründungsmitglied der SVP St. Gallen. 1995 wurde er in den Nationalrat gewählt. Damals war er 21 Jahre alt und damit der jüngste jemals gewählte Nationalrat. Von 2008 bis 2016 präsidierte Toni Brunner die SVP Schweiz. Am 14. Dezember 2018 legte er sein Amt als Nationalrat nieder. Von Beruf ist Bunner Landwirt. Er hat einen Hof in Ebnat-Kappel, daneben betreibt er einen kleinen Landgasthof.

SRF News: Vor bald einem halben Jahr nahmen Sie Abschied von der grossen Politbühne, jetzt stehen Sie wieder da als Wahlkampfleiter der SVP St. Gallen. Ist Ihnen langweilig?

Toni Brunner: Ich wurde angefragt, die Wahlkampfleitung zu machen. Ich durfte ein Leben lang von der Partei profitieren und wenn eine Partei einem braucht, dann sollte man nicht nein sagen.

Wie haben sie gemerkt, dass sie die Partei braucht? Was ist mit der SVP los?

Die Partei durchläuft schwierige Zeiten. Die politische Grosswetterlage hat sich geändert, es besteht ein Mainstream nach Links und Grün. Und da ist es wichtig, dass die Partei selber Farbe bekennt und klar Position bezieht und nicht «herumeiert».

Zürich holt Christoph Blocher, St. Gallen holt sie – es muss sehr schlimm stehen.

Nein, ich würde das nicht dramatisieren. Wir hatten 2015 einen sagenhaften Wähleranteil von 35.8 Prozent. Wir müssen fünf Sitze im Nationalrat verteidigen. Das braucht einen sehr grossen Effort und eine grosse Motivations- und Mobilisierungskunst, um dieses Ergebnis wieder zu erreichen und da bin ich bereit mitzuhelfen. Das fünfte Mandat war schon immer ein sehr umstrittenes Mandat.

Was ist Ihr Ziel für die Wahlen?

Wir wollen den Stimmenanteil halten und die fünf Nationalratssitze auch. Und zudem einen Ständeratssitz dazugewinnen.

Mit Esther Friedli oder Mike Egger?

Jetzt wird zuerst der zweite Wahlgang der Ständeratswahl im Kanton St. Gallen abgewartet. Nachher machen wir eine neue Lagebeurteilung. Alles andere wäre Spekulation.

Wie unterscheidet sich Ihre neue Rolle als Wahlkampfleiter von den früheren Positionen als Parteipräsident und Nationalrat?

Es ist für mich ein «Zurück zu den Wurzeln» und eine Herzensangelegenheit. Der Kreis schliesst sich. Beim Job geht es um eine Strategie und die Kontrolle, ob die Massnahmen auch umgesetzt werden. Ich bin bis in die Zehenspitzen motiviert, um der SVP St. Gallen zu Erfolg zu verhelfen.

Das Gespräch führte Markus Wehrli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Toni Brunner übernimmt bei der SVP des Kantons St. Gallen die Funktion des Wahlkampfleiters für die nationalen Wahlen im Herbst 2018" 2018? Kommt dieser Artikel nicht ein wenig zu spät? ;o)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Beppie Hermann: Hoppla, da haben Sie allerdings Recht! Herzlichen Dank für den Hinweis und schöne Ostern! Ihr SRF News Team
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Oohh jee, oh jee! Wie tief muss der Sünneli-Verein schon gesunken sein? Erst wird in der Westschweiz Oskar Freysinger wieder "ausgegraben", dann der Inhaber dieses Vereins Dr. iur. Christoph Wolfram Blocher, dann der Ex-Präsident Toni Brunner und auch Christoph Mörgeli wird eventuell noch "auferstehen". Mit der Vergangenheit kann die SVP ganz sicher die Zukuft nicht gewinnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei  (Piotr)
    Zürich holt CHB und St. Gallen TB. Beide eigentlich nicht mehr im „operativen“ Geschäft. Hat die SVP wirklich keine anderen Zugpferde mehr im Stall? Offenbar nicht. Jedenfalls keine, welche die Zeichen der Zeit (Umwelt/Klima) erkannt haben. Die Wiederbelebung der beiden Alt-Titanen bestätigt diese These. Bestimmt zur Freude von Links/Grün. Recht so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen