Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ein mutmasslicher Haupttäter von Köln wurde ausgeliefert

Ein am Mittwoch verhafteter mutmassliche Haupttäter der Übergriffe in der Silvesternacht in Köln wohnte im Empfangszentrum Kreuzlingen. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft bestätigte eine entsprechende Anfrage des Regionaljournals Ostschweiz. Der Mann wurde am Freitag den deutschen Behörden übergeben.

Das Empfangszentrum des Bundes in Kreuzlingen
Legende: Das Empfangszentrum des Bundes in Kreuzlingen Keystone

Ein vorgestern in Kreuzlingen verhafteter mutmasslicher Haupttäter bei den Kölner Übergriffen hat seit Mitte April im Bundesempfangszentrum Kreuzlingen (EVZ) gelebt. Der 19-jährige war am Donnerstag in Konstanz bei einem Ladendiebstahl beobachtet worden. Bei seiner Einreise nach Kreuzlingen wurde der in Deutschland gesuchte Mann von einem Grenzwächter erkannt und festgenommen.

Der 19-jährige soll einer der Anführer bei den Vorfällen in Köln gewesen sein. Ihm werden Diebstahl und sexuelle Übergriffe zur Last gelegt. Laut dem Bundesamt für Justiz befand sich der Mann seit dem 17. April in der Asylempfangsstelle Kreuzlingen. Am 18. April wurden seine Personalien überprüft. Da er weder im Schweizerischen Fahndungssystem Ripol noch im Schengener SIS erfasst war, wurden vorerst keine weiteren Schritte eingeleitet.

Nach seinem Ladendiebstahl und der Festnahme am Donnerstag wurde der Mann am Freitag den deutschen Behörden übergeben.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A Züger (zua)
    Mutmasslicher Haupttäter von Kölner Silvesternacht? War da nicht vielmehr ein Mob von über tausend Migranten, die sich hemmungslos an wehrlosen Frauen vergingen und diese beraubten. Wird da nicht unbequeme Wahrheit und wahres Ausmass nun auf ein paar kriminelle Haupttäter reduziert und damit banalisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Dieser Fall zeigt unmissverständlich, dass unsere Migrationsbehörde dem Ansturm der "Asylanten" nicht gewachsen ist. Dieser Täter wurde international gesucht und die Verantwortlichen haben nicht gemerkt wer er ist. Das Asylwesen in der Schweiz ist aus dem Ruder gelaufen und niemand hat mehr einen Überblick. Die Summer der Kosten wird dem Volk vorenthalten. Alles ist undurchsichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Echt toll. International zur Verhaftung Ausgeschriebene können sich ganz unbehelligt und unerkannt bei uns in einem Bundesempfangszentrum gemütlich machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen