Ein Öko-Dampfer für den Untersee

Auf den meisten Seen in der Schweiz tuckert eins, der Untersee braucht eines: Ein Dampfschiff. Geht es nach dem Verein Pro Dampfer soll 2020 zwischen Stein am Rhein und Kreuzlingen eines verkehren. Und der Strecke eine neue Attraktion liefern.

Der Raddampfer "Rhone" auf dem Genfersee wird eingeweiht, mit bunten Ballonen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein solcher Raddampfer soll ab 2020 auch auf dem Untersee verkehren. Keystone

1967 fuhr der letzte verbliebene Raddampfer, die «Schaffhausen», rheinaufwärts. 2020 soll zwischen Stein am Rhein und Kreuzlingen wieder einer verkehren, allerdings einer der neuen Generation. Die Maschinen sollen automatisch gesteuert werden, ebenso der Kessel, der nicht Öl, sondern umweltfreundliche Holz-Pellets verbrennt.

So zumindest sehen die Pläne des Vereins Pro Dampfer aus. Die Unterstützung in der Bevölkerung ist gross. Doch mit Zusprüchen alleine fährt noch kein Dampfschiff, die Finanzierung ist die grösste Herausforderung. Vorerst geht es um Planungskosten, die sich auf 200'000 Franken belaufen. Später sollen dann 3 Millionen Franken hinzu kommen, für die Dampfmaschine.

Ein Dampfschiff für den Untersee

1:38 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.10.2009

Der Verein Pro Dampfer hofft daher auf Persönlichkeiten und Wirtschaftsgrössen. Ein neu gegründeter «Club der 1000» soll eine Million Franken zusammenbringen, jedes Mitglied soll dabei 1000 Franken bezahlen. Eduard Joos, Präsident des Vereins Pro Dampfer sagt, innert kürzester Zeit seien so bereits 30'000 Franken zusammengekommen.