Zum Inhalt springen
Inhalt

Einladung zur Medienkonferenz Gibt Karin Keller-Sutter ihre Bundesratskandidatur bekannt?

Vieles deutet darauf hin, dass die Ständeratspräsidentin am Dienstag bekannt gibt, ob sie für den Bundesrat kandidiert.

Karin Keller-Sutter lädt am Dienstag um 15 Uhr zu einer Medienkonferenz in ihrer Heimatstadt Wil ein. Die Art und Weise der Medienmitteilung, welche die St. Galler FDP am Montagabend versendet hat, deutet darauf hin, dass es sich um eine Bekanntgabe handelt, die für die ganze Schweiz von Bedeutung ist: Das Kommuniqué ist zuerst auf Französisch, anschliessend auf Deutsch verfasst.

FDP erkundigt sich über Wahltermin

Wie der Geschäftsführer der FDP des Kantons St. Gallen zudem auf Anfrage von SRF sagt, habe sich die Partei bei der Staatskanzlei erkundigt, wann allfällige Ersatzwahlen für den Ständerat stattfinden würden. Dies deutet darauf hin, dass die St. Galler FDP Karin Keller-Sutter als Bundesratskandidatin vorschlägt und ihr am 5. Dezember auch gute Wahlchancen zuschreibt.

Keller-Sutter ist Kronfavoritin

Seit der Rücktrittsankündigung von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann gilt Karin Keller-Sutter als Kronfavoritin der Freisinnigen. Bezüglich einer Bundesratskandidatur machte die Ständeratspräsidentin bisher keine klaren Äusserungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gré Stocker-Boon (GréStocker-Boon)
    Ja, Frau Gössi ist auch eine meine Favoritinnen,sie ist wirklich gut für die Schweiz.Zweiter Sitz? Liebe Frau Gössi,sicher bin ich nicht allein die so denkt! Sie könnten sich auch überlegen,4 oder 8 Jahren Bundesrätin zu werden? Dann können andere Frauen nachkommen und hätten noch ein wenig Zeit.Es wäre sehr schade wenn sie ihre Kapazitäten,jetzt auf der Ebene als Bundesrätin nicht einsetzen könnten.Die Schweiz braucht Sie...Schiff ahoi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller (eyko)
      Um Himmels Willen nein. Nicht die Gössi.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Frau Gössi hat sich für mich schon Disqualifiziert mit dem Vorschlag den AHV Rentner die Rente zu kürzen auf das Level des Lebensbedarf in dem jeweiligen Land. Dabei hat sie nicht bedacht das auch viele Rentner von der Schweiz wegziehen weil diese nicht reicht trotz EL, und wenn sie zurückkommen würden dann EL Beziehen würden und das den Steuerzahler mehr kosten würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Ich für meinen Teil, würde Petra Gössi bevorzugen, sie ist nicht wie Karin Keller-Suter in X Verwaltungsräten und derart liiert mit der Industrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner (bougiebear)
      Frau Gössi hat schon abgelehnt und Frau Keller-Sutter wird alle Mandate ablegen, sollte sie zur Verfügung stehen und gewählt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Steinlin, die FDP hat diesen Sitz zu gute und daher werden sie immer die Wirtschafftslobby in den BR bekommen, alles andere wäre eine Illusion. Ich bevorzuge Frau Keller - Sutter weil sie aus meiner Sicht mehr das Rüstzeug hat für eine Bundesrätin als Frau Gössi die ich in dem Amt nicht sehe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Ich weiss beim besten Willen nicht, was die Leute von Karin Keller-Sutter und der FDP erwarten? Klimaschutz ist bei der FDP gar kein Thema, umso mehr sitzt diese Partei bei den AKW's und der Gesundheitsindustrie gut im Sattel und sorgt dafür, dass die KK Prämien unaufhörlich steigen. Die FDP ist auch gegen Transparenz bei den Mandaten, dies sagt eigentlich schon alles über diese Geld Partei. FDP bedeutet, wie die anderen bürgerlichen und Mitte-Parteien: vorwärts in die Vergangenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen