Zum Inhalt springen
Inhalt

Einnahmen fehlen Steuerwettbewerb plagt die Gemeinden

Den Ausserrhoder Gemeinden geht es finanziell grundsätzlich gut. Das zeigt ein Bericht des Finanzdepartements. Trotzdem: Auf Rosen gebettet seien die Gemeinden nicht, hiess es am Montag im Kantonsrat.

Das zeige sich vor allem bei den tiefen Investitionen in vielen Ausserrhoder Gemeinden. «Es kann und es wird künftig zu wenig investiert. Die Einnahmen sind schlicht zu tief», sagt der parteiunabhängige Kantonsrat Ernst Pletscher, welcher der SP-Fraktion angehört. Er ist auch Gemeindepräsident von Reute.

Die finanzschwächste und die finanzstärkste Gemeinde liegen heute sehr weit auseinander
Autor: Ingeborg SchmidPräsidentin Gemeindepräsidien-Konferenz AR

Auch die Präsidentin der Ausserrhoder Gemeindepräsidien-Konferenz, Ingeborg Schmid, sieht Grenzen beim Steuerwettbewerb. Dieser nehme ein Ausmass an, bei dem die Schere immer weiter auseinanderklaffe. «Wir sind gefordert, im Zusammenhang mit dem Finanzausgleichsgesetz genau hinzuschauen. Es kann nicht sein, dass die Steuerfüsse mehrere Punkte auseinanderliegen. Die finanzschwächste und die finanzstärkste Gemeinde liegen heute sehr weit auseinander», sagt Ingeborg Schmid.

Korrekturen beim Finanzausgleich dürfte es so schnell aber nicht geben. Finanzdirektor Köbi Frei rechnet damit, dass es erst in fünf bis sechs Jahren Anpassungen so weit ist. Zuerst ist jetzt nämlich die Totalrevision der Kantonsverfassung an der Reihe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.