Zum Inhalt springen

Header

Eine Frauenhand hält einen roten Stift.
Legende: Das St. Galler Tagblatt korrigieren in Zukunft mehrheitlich junge Frauen in Banja Luka. SRF
Inhalt

Einsparungen Tagblatt verlagert Teile des Korrektorats nach Bosnien

  • Die NZZ Regionalmedien, zu denen auch das «St. Galler Tagblatt» und die «Luzerner Zeitung» gehören, müssen sparen. Weil die Inserateeinnahmen sinken, wird das bisherige Korrektorat der Zeitungen geschlossen. Dabei gehen neun Stellen verloren.
  • Teile der Korrektoratsarbeiten wurden extern an ein deutsches Unternehmen vergeben. In Zukunft sollen junge Frauen in Banja Luka (Bosnien-Herzegowina) die «Tagblatt»-Artikel korrigieren.
  • Pascal Hollenstein, publizistischer Leiter der NZZ Regionalmedien, bedauert diese Auslagerung. Wegen des Spardrucks sei er vor der Wahl gestanden, das Korrektorat entweder ins Ausland auszulagern oder ganz darauf zu verzichten.
  • In Banja Luka würden ehemalige Flüchtlinge, die während des Jugoslawien-Kriegs in deutschsprachigen Ländern Zuflucht gefunden hatten, diese Arbeiten übernehmen. Es handle sich dabei um Frauen im Alter von 25 bis ca. 40 Jahren. Viele von ihnen hätten Germanistik studiert.
  • Die Korrektorinnen würden nun auf die in der Schweiz gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten, sogenannte Helvetismen, vorbereitet. Der Übergang der Korrekturleistungen werde begleitet und erfolge Schritt für Schritt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Hallo SRF: Wenn wir schon beim Thema Korrektorat sind: Welche deutschen Länder gibt es, ausser Deutschland? Das grossdeutsche Reich ist Vergangenheit. Oder sind deutschsprachige Länder gemeint?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Gemeint sind deutschsprachige Länder. Wir haben das angepasst.
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Sehr viel wird sich voraussichtlich kaum ändern. Wenn man nur an die Druckfehler, die in letzter Zeit hier in SRF News vorkommen, denkt, kann es fast nur wieder besser werden. Nach meiner Auffassung sind die Korrektorate in der Schweiz vielerorts absolut nicht mehr das, was sie einmal waren.
  • Kommentar von Blanca Imboden  (Blanca Imboden)
    Da fällt mir immer mein Vorzeigebeispiel ein. Eine Schwyzer Journalistin schrieb "der Sattler Georg Geiger" und das Luzerner Korrektorat korrigierte "Georg Geiger, von Beruf Sattler"... hahaha ... Spannend, was dann so ein Bosnisches Korrektorat verbrechen wird. (Für Ortsfremde: Ein Sattler ist ein Mann aus Sattel)