Zum Inhalt springen

Header

E-Voting-Unterlagen auf Tastatur
Legende: St. Gallen verwendet dasselbe E-Voting-System wie der Kanton Genf. Keystone
Inhalt

Elektronisch abstimmen Trotz Kritik: St. Gallen hält an E-Voting fest

  • Sicherheitsexperten haben das Genfer E-Voting untersucht, welches auch der Kanton St. Gallen verwendet.
  • Sie kommen zum Schluss, dass das System eine erhebliche Schwachstelle habe.
  • Der Kanton St. Gallen relativiert: Das E-Voting-System an sich sei sicher. Probleme könne es beim Einwählen geben.

Hacker hatten auf die Sicherheitslücke aufmerksam gemacht. Möglich sei, dass die Anwender von E-Voting auf eine gefälschte Seite umgeleitet werden. «Dieses Problem besteht tatsächlich», sagt Benedikt van Spyk, Vize-Staatssekretär des Kantons St. Gallen.

Es sei aber kein Problem des E-Voting-Systems selber, sondern des Anmeldens im Webbrowser. «Diese Lücke ist seit langem bekannt. Wird jemand auf eine gefälschte Seite geleitet, wird er durch Sicherheitsmechanismen darauf aufmerksam gemacht, dass etwas nicht stimmt.» Diese zusätzlichen Mechansimen, nämlich eine individuelle Verifikation, seien als Antwort auf die bestehende Lücke eingebaut worden. E-Voting sei damit sicher, sagt Van Spyk.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?