Endlich (fast) am Ziel

Isabelle Forrer aus dem thurgauischen Amriswil ist endlich dort angekommen, wo sie schon seit Jahren hin wollte: an der Weltspitze im Beachvolleyball.

Frau mit Volleyball Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Isabelle Forrer gehört zu den besten Beachvolleyballerinnen der Welt. Keystone

Die mittlerweile 34-Jährige hat damit sehr viel Ausdauer, Durchhaltevermögen und Begeisterung für ihren Sport bewiesen. Begonnen hat sie ihre Karriere vor genau 15 Jahren. Schon 2002 gewann sie mit ihrer damaligen Partnerin an den Jugendweltmeisterschaften die Silbermedaille.

Geradlinig ist die Karriere von Isabelle Forrer aber nicht verlaufen. Immer nur dem Erfolg entgegen ging es nicht. Verletzungen, Rückschläge und wechselnde Partnerinnen hinderten eine kontinuierliche Leistungsentwicklung. Seit sechs Jahren nun spielt die Thurgauerin mit der Bernerin Anouk Vergé-Dépré zusammen. Die Konstanz zahlt sich aus. Die beiden sind zur Nummer 1 der Schweiz geworden und haben Mitte des vergangenen Monates in China ihr erstes Turnier auf der World Tour gewonnen. Damit ist das grosse Ziel der Teilnahme an den Olympischen Spielen in diesem Sommer in Rio de Janeiro ganz nahe gekommen.