Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfolgreiche Fahndung Nach Tötungsdelikt in Frauenfeld fasst Polizei Tatverdächtigen

  • Nachdem in einer Frauenfelder Wohnung eine leblose Frau gefunden wurde, geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus.
  • Ein 19-jähriger Tatverdächtiger wurde verhaftet.
  • Die Umstände der Tat sowie die Identität des Opfers sind noch nicht bekannt.

Am frühen Dienstagabend wurde in einer Wohnung in Frauenfeld eine leblose Person gefunden. Wie die Kantonspolizei Thurgau schreibt, habe vor Ort nur noch der Tod der Frau festgestellt werden können. Es werde von einem Tötungsdelikt ausgegangen.

Die anschliessend eingeleitete Fahndung nach dem möglichen Täter war wenige Stunden später erfolgreich. Im Kanton Zürich wurde ein 19-jähriger Tatverdächtiger durch die Kantonspolizei Zürich festgenommen. Die genauen Umstände der Tat sowie die Todesursache werden nun geklärt. Auch die Identität des Opfers ist noch nicht bekannt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.