Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausserrhoden will mit Bundesgeldern ein neues Hotel bauen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.08.2019.
abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Inhalt

Erneutes Hotelprojekt «Ausserrhoden braucht ein neues Hotel»

Die Ausserrhoder Regierung will den Tourismus mit einem neuen Hotel ankurbeln. Möglich machen sollen das Bundesgelder.

Der Ausserrhoder Regierungsrat hat das Umsetzungsprogramm der «Neuen Regionalpolitik - NRP» des Bundes für die Jahre 2020-2023 genehmigt. Der Kanton setzt dabei auch auf eine Wachstumsstrategie im Tourismus. Neu wird auch wieder die Förderung kantonaler Projekte möglich.

Ein neues Hotel soll dem Tourismus im Appenzellerland Auftrieb geben.
Legende: Ein neues Hotel soll dem Tourismus im Appenzellerland Auftrieb geben. Keystone

Der zuständige Regierungsrat: «Wir wollen unter anderem den Tourismus mit einem neuen Hotel ankurbeln.» Ein ähnliches Projekt in Waldstatt ist vor kurzer Zeit gescheitert. Nun nimmt die Regierung also einen neuen Anlauf.

Standort noch unbekannt

Mit dem Umsetzungsprogramm 2020-2023 beantragt der Kanton beim Bund einen à-fonds-perdu-Beitrag von 800‘000 Franken für kantonale sowie interkantonale Projekte. Der Kanton verpflichtet sich dabei, Projekte und Initiativen mindestens im gleichen Ausmass wie der Bund zu unterstützen. Zudem werden 4 Millionen Franken Bundesdarlehen für touristische Infrastrukturprojekte beantragt. Mit einem Teil dieses Darlehens will die Ausserrhoder Regierung also den Bau eines neuen Hotels im Kanton unterstützen. Wo das Hotel stehen soll und wer als Investor in Frage kommt, ist noch offen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 06.32; zuers

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.