Zum Inhalt springen
Inhalt

Ethik, Religion, Gemeinschaft St. Galler Schüler mögen es säkularisiert

Die Ausgangslage: Seit dem vergangenen Sommer können die St. Galler Schüler wählen, ob sie das neue Fach «Ethik, Religion, Gemeinschaft» bei einem Lehrer oder bei einem Kirchenvertreter lernen wollen. St. Gallen hat diese Wahlfreiheit als einziger Kanton der Schweiz im Lehrplan 21 eingebaut. Das neue Fach ist die Fortsetzung des ehemaligen Religionsunterrichts. Die beiden Landeskirchen im Kanton haben um das Recht gekämpft, das Fach auch aus ihrer Sicht lehren zu dürfen.

Die Frage: Wahlfreiheit beim Fach «Ethik, Religion, Gemeinschaft». Welchen Weg wählen die Schüler? Die klassisch-traditionelle Art der Vermittlung zum Beispiel durch Kathecheten oder die neue Form durch Lehrpersonen? Verlässliche Zahlen liegen noch nicht vor. «Es zeigt sich aber, dass die Verteilung Richtung 50:50 geht», sagt Brigitte Wiederkehr vom St. Galler Amt für Volksschule. Es gebe aber Ausschläge bei den einzelnen Gemeinden: «Die einen tendieren markant auf die eine Seite, die andern umgekehrt.»

Die weichen Faktoren wie Orientierung am Gspänli oder an der Clique sind für die Wahl vermutlich entscheidend
Autor: Barbara DamaschkeKirchenrätin ref. Kirche St. Gallen

Die Gründe: Unklar ist, was die Motive für diese Entwicklung sind. «Zu vermuten ist, dass weiche Faktoren bei der Wahl entscheidend sind», sagt die Kirchenrätin der reformierten Kirche Kanton St. Gallen, Barbara Damaschke. Es spiele etwa eine Rolle, was das Schulgspänli oder die Clique mache. Diese Feststellung macht man auch an den Schulhäusern. Manche Klassen entschieden sich fast geschlossen für den einen Unterricht oder den andern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Dreiviertel der Schweiz beruft sich darauf dass wir eine christliche Nation seien, versus dem Islam, dann sollte das aber bitte schön in den Schulen gelehrt und gelebt werden. Oder wir proklamieren uns auch von politischer Seite als sekulares Volk, dann aber auch mit allen Konsequenzen. Man muss sich schon mal entscheiden. Und wenn sekular dann müssen auch die Feiertage abgeschafft werden. Und allen Politikern muss in Abstimmungsfragen verboten werden, sich auf das Christentum zu berufen, allen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Religion und Schule gehören strikt getrennt. Privat kann jeder seinem Chünggeliverein angehören wie er will....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen