Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Alters- und Pflegeheime versuchen den Alltag möglichst aufrecht zu erhalten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Inhalt

Ethische Fragen im Altersheim «Unsere Coronapatienten werden kaum ins Spital gehen können»

Die Bewohner im Alters- und Pflegeheim dürfen ihre Angehörigen nicht mehr sehen. Im Fall einer Coronaerkrankung wird der Hausarzt in Absprache mit den Angehörigen und unter Einhaltung der besonderen Richtlinien des Bundes und der Patientenverfügung über eine Einweisung ins Spital entscheiden. «Viele der erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner im Heim werden im Heim bleiben und dort möglicherweise auch sterben», damit rechnet Ursi Rieder, Bereichsleiterin Pflege und Betreuung im Alterszentrum Kreuzlingen.

Ursi Rieder

Ursi Rieder

Pflegeleitung Alterszentrum Kreuzlingen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ursi Rieder leitet bei der Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen den Bereich Pflege und Betreuung.

Sie ist zudem stellvertretende Geschäftsleiterin des Alterszentrums, welches über 234 Betten verfügt.

SRF News: Die Bewohnerinnen und Bewohner können seit fast zwei Wochen ihre Angehörigen nicht mehr sehen, wie erleben Sie die Situation im Zentrum?

Ursi Rieder: Klar, bei diesem schönen Wetter würden viele gerne nach draussen gehen. Besuch darf nur noch unter speziellen Umständen emfpangen werden, wenn es um eine Situation am Lebensende geht oder um psychische Ausnahmesituationen. Aber eigentlich ist es sehr ruhig. Wir reden viel miteinander. Die Bewohnerinnen und Bewohner telefonieren zum Teil sehr häufig. Wir bieten auch Facetime oder Skype an, um mit den Angehörigen mit Bild sprechen zu können.

Bei diesen Gesprächen ist vermutlich auch der Tod oder das Abschiednehmen ein Thema?

Ja, wir haben die Angehörigen auch mit einem Schreiben darauf hingewiesen, dass sie bewusst mit ihren Eltern oder Bekannten im Heim auch über die Krankheit und deren möglichen Folgen sprechen sollen.

Sollten Sie erkrankte Bewohner haben, dann werden Sie harte Entscheide fällen müssen. Was sind die Grundlagen dieser Entscheide?

Ich bin mit vielen Hausärzten im Kontakt und wir rechnen damit, dass wir Coronakranke im Zentrum haben werden und dass auch Bewohner daran sterben werden. Die Thematik Tod und Krankheit und die Frage nach der Hospitalization bei schweren Erkrankungen ist bei uns im Zentrum alltäglich. Die Frage, ob eine Spitaleinweisung erfolgt, ist immer ein schwieriger Entscheid, den wir gemeinsam mit den Angehörigen fällen müssen.

Wir gehen fest davon aus, dass unsere am Coronavirus erkrankten Bewohner kaum ins Spital eingeliefert werden können.
Autor: Ursi RiederPflegeleitung Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen

Jetzt ist die Situation insofern erschwert, dass wir fest davon ausgehen, dass unsere am Coronavirus erkrankten Bewohner kaum ins Spital eingeliefert werden können. Der Ablauf ist wie immer, wir reden mit den Betroffenen, den Angehörigen, dem Hausarzt und schauen die Patientenverfügung an. Wichtig ist auch die Palliativpflege, hier werden wir schauen, dass die Erkrankten keine Schmerzen oder Atemnot haben werden.

Das Gespräch führte Karin Kobler.

Hotline für Angestellte

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Frauenhand mit Handschuh greift zum Telefonhörer.
Legende:Keystone

Das Alterszentrum Kreuzlingen stellt ihren Angestellten eine Anlaufstelle zur Verfügung, um über die persönlichen Belastungen zu sprechen.

Die Angestellten seien mit den Themen Krankheit und Tod auch sonst bei der Arbeit konfrontiert, jetzt komme aber die persönliche Komponente dazu.

So sei es beispielsweise schwierig für Mütter, welche die Betreuung der Kinder, welche zu Hause lernen müssen, zu organisieren. Oder wenn Angestellte Risikopatienten zu Hause hätten und sich selber aber bei der Arbeit in die Umgebung von Infizierten begeben.

kobk;wies

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Für viele Bewohner in Alters oder Pflegeheimen wäre der Tod wohl 'das kleinere Übel, als die Tatsache, die Angehörigen nicht (und vielleicht nie) mehr sehen zu können. Naja, vielleicht täusche ich mich ja auch, aber es ist wichtig, dieser Frage nachzugehen. Telefon, Skype oder FB Video-Chat ersetzen das nichtl
    Ablehnen den Kommentar ablehnen