Zum Inhalt springen

Ostschweiz EVZ Kreuzlingen: Sicherheitsmitarbeiter entlassen

Wie das Staatssekretariat für Migration mitteilt, wurde ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Securitas entlassen. Er hätte bei einem Handgemenge einen Asylsuchenden ins Gesicht geschlagen.

Das EVZ Kreuzlingen von aussen.
Legende: Das SEM betont, es stehe für einen respektvollen Umgang mit allen Personen unter seiner Obhut ein. Keystone

Am Mittwoch kam es im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen zu einer Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden und Mitarbeitern der beauftragten Sicherheitsfirma Securitas. Daraus entstand ein Handgemenge, in dessen Verlauf ein Sicherheitsmitarbeiter einen Asylsuchenden schlug.

Das Staatssekretariat für Migration und die private Sicherheitsfirma haben veranlasst, dass der betreffende externe Mitarbeiter ab sofort nicht mehr eingesetzt wird. Diesen Vorgang beschreibt das Staatssekretariat für Migration in einer Medienmittteilung.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was genau hat sich da nun wirklich abgespielt? - Darf man das wissen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was genau hat sich eigentlich abgespielt? Das geht aus diesem Bericht ja gar nicht hervor. Es stellt sich nun wirklich die Frage, ob es tatsächlich auch ein respektvoller Umgang mit (wortwörtlich) allen Personen gewesen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Als ich Flüchtlingen paar Sachen vorbei bringen wollte, hat mich dort ein Sicherheitsmann angeschnauzt im Stil von «gehen sie oder ich raste aus». Ich war der Meinung, dass es möglich sein sollte, was abzugeben. Hatte keine Konsequenzen. Flüchtlingen wurden (und wird wohl) Handy und Pass VOR der Türe schon abgenommen bei der Ankunft! Ohne Quittung oder ähnliches. Die Freiheitsbeschränkung dort basiert auf einer Verordnung, keinem Gesetz. Der Rechtsstaat gilt nicht im Umgang mit Flüchtlingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen