Experimente in der Klinik Münsterlingen werden aufgearbeitet

Die Psychiatrische Klinik Münsterlingen führte ab den 50er-Jahren jahrzehntelang klinische Versuche mit nicht zugelassenen Medikamenten durch. Wie der «Tagesanzeiger» am Dienstag schreibt, möchte die Thurgauer Regierung dieses Kapitel nun aufarbeiten.

Die Medikamente wurden an alten wie an jungen Patienten getestet, ausgewertet und rapportiert. Diese Ergebnisse wurden dann den Herstellerfirmen gemeldet. Nicht alle Patienten und Patientinnen wurden über diese Versuche informiert und wenn, dann nur mündlich.

«Es ist absolut klar, dass der Kanton die Verantwortung übernehmen muss», sagt der Thurgauer Sozialdirektor Bernhard Koch gegenüber der Zeitung. Er möchte nun eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe einsetzen. Darin sollen Historiker, Psychiater, Ethiker, Sozialarbeiter und Vertreter der Klinik Münsterlingen sitzen.

« Die Frage ist nicht, ob wir die Vergangenheit der Klinik Münsterlingen aufarbeiten sollen, sondern, wie. »

Wie die «Thurgauer Zeitung» schreibt, wird dieses Vorgehen auch bei der SP, der SVP und den Grünen begrüsst. Die CVP, EVP/EDU und die FDP äussern sich kritisch.