Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierungsrat Schönholzer über die konkreten Massnahmen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Fall Hefenhofen Kanton Thurgau verbessert Tierschutz

Der Fall Hefenhofen hat landesweit für Schlagzeilen und für heftige Kritik gesorgt. Es ging um Tierquälerei und um die Thurgauer Behörden, die nicht durchgegriffen haben. Vor bald einem Jahr hat die Regierung Fehler zugegeben und sich entschuldigt.

Tafel mit Aufschrift: «O Thurgau, wie schön haben es Tierquäler bei Dir»
Legende: Der Kanton Thurgau hat auch eine externe Untersuchung in Auftrag gegeben. Im Oktober 2018 wurde der Bericht veröffentlicht. SRF

Ausserdem hat die Regierung die Tierschutz-Verordnung angepasst. Seit Freitag gilt diese neue Verordnung. Der zuständige Regierungsrat, Walter Schönhölzer, sagt dazu: «Mit dieser modernen Verordnung erhalten die Behörden ein Mittel, um den Vollzug viel präziser, schneller und konkreter zu machen.» Zudem verfüge das Veterinäramt jetzt über einen eigenen Juristen, der die Verfahren näher begleiten könne.

Vollzugspersonen können weiterhin jederzeit einen Betrieb oder eine Tierhaltung kontrollieren. Künftig würden diese Kontrollen risikobasiert stattfinden. Heisst: «Wir legen den Fokus auf Tierhaltungen, bei welchen wir bereits Mängel festgestellt hatten. Dort wollen wir viel intensiver, viel häufiger vor Ort sein», sagt Walter Schönholzer. Die Sanktionen werden ausgeweitet und reichen künftig von einer Verwarnung bis hin zu einem Tierhalteverbot.

Regierung plant Gesetz über das Veterinärwesen

Der Regierungsrat wird es nicht bei dieser Revision belassen. Er plant, ein Gesetz über das Veterinärwesen und eine Verordnung dazu zu schaffen. Dieses neue Gesetz soll den gesamten Bereich des veterinärrechtlichen Vollzugs, wie das Tierschutz-, Tierseuchen-, Lebensmittel- und Tierarzneimittelrecht umfassen und zur Aufhebung übriger kantonaler Erlasse führen. Ins Kantonsparlament kommt dieses Gesetz voraussichtlich bereits im neuen Jahr. Weil das ganze Verfahren gut zwei Jahre dauern wird, hat der Regierungsrat als Sofortmassnahme zuerst die Revision der Tierschutzverordnung beschlossen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Mehr Kontrollen auch bei der Schweinemast, viele diese bedauernswerten Tiere, leben unter erbärmlichen Zuständen. eng aneinander gepfercht, kein Tageslicht, oft stehen sie im eigenen Kot. Die Bewegungsfreiheit der Muttersauen im Kastensytem wird damit vollumfänglich eingeschränkt. Wann wird das endlich verbessert? Tiere sind Lebewesen und verdienen unseren Respekt, keine Tierquälerei. Masthühner:Nach fünf Wochen können sich die voll gestopften Hühner kaum mehr auf ihren dünnen Beinchen halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen