«Fall Kanti Wattwil»: Administrativuntersuchung eingeleitet

Der St. Galler Kantonsrat hat einen Antrag der Rechtspflegekommission für eine Administrativuntersuchung
gutgeheissen. Sie richtet sich gegen die Regierung und den Staatssekretär. Es geht um die Frage, wer eine Studie über Alternativen zum Schulstandort Wattwil weitergegeben hat.

Ausschnitt aus Zeitung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Lagen die vertraulichen Dokumente tatsächlich auf einer Truhe, wie es in den Medien hiess? SRF

Die bisher eingeleiteten Untersuchungen seien lückenhaft, sagte Walter Locher (FDP), Präsident der Rechtspflegekommission. Sie beträfen nur Personen, die der Regierung unterstellt seien.

Nur die Rechtspflegekommission könne die Rolle der Regierung und des Staatssekretärs untersuchen lassen, betonte er. Der Rat hiess den Antrag mit 89 zu 18 Stimmen gut.

Im Frühjahr waren vertrauliche Unterlagen zu einer Studie über die Mittelschulstandorte Wattwil oder Uznach an die Medien weitergegeben worden. Der Gemeindepräsident von Nesslau, Kilian Looser, hatte danach bestätigt, der Absender gewesen zu sein. Er ist wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt worden.

Noch nicht beantwortet ist die Frage, wie Looser an die Dokumente gekommen ist, die zuvor im Kreis der Regierung beraten worden waren.