Fall Wattwil: St. Galler Regierung weitet Untersuchungen aus

Die St.Galler Regierung will lückenlos klären, wie geheime Dokumente in fremde Hände gelangen konnten. Ein externer Anwalt soll den Fall nun weiter untersuchen.

St. Galler Regierung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Regierung lässt die Indiskretion im Fall Kanti Wattwil weiter untersuchen. Keystone

Die St.Galler Regierung will lückenlos aufklären lassen, wie vertrauliche Dokumente über einen möglichen Standort der Kantonsschule Wattwil in falsche Hände geraten konnten. Dazu hat sie Benno Lindegger, einen ausserhalb der Verwaltung stehenden Rechtsanwalt, beauftragt, eine Administrativuntersuchung durchzuführen. Zudem habe sie eine Disziplinaruntersuchung eingeleitet, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Die Regierung sei auch bereit, selbst Teil der Untersuchung zu werden. Mit dem ausserhalb der Verwaltung stehenden Anwalt Benno Lindegger sei sie überzeugt, eine für die Administrativuntersuchung geeignete Person gefunden zu haben.

Parallel zur Administrativuntersuchung wird die ordentliche Disziplinarkommission unter dem Vorsitz von Adrian Rüesch das Verhalten von involvierten Behördenmitgliedern untersuchen.

Im Fall geht es um Regierungsdokumente, die vom Nesslauer Gemeindepräsidenten an die Zeitung «Ostschweiz am Sonntag» weitergeleitet wurden. Er wurde deswegen wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt.