FC Wil: Hohe Ziele, mässige Resultate

Vor rund eineinhalb Jahren sind türkische Investoren beim FC Wil vorgestellt worden. Deren Ziele waren hoch – Super-League und Champions-League wurden genannt. Geworden ist daraus bis heute wenig, dafür sorgen andere Turbulenzen für Schlagzeilen.

Stadion Wil Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fussball der Superlative wurde von den FC Wil-Investoren angekündigt. Vorderhand gibt es aber nur Negativschlagzeilen... Keystone

Als die türkichen Investoren vor gut einem Jahr dem Medien vorgestellt wurden, herrschte Aufbruchstimmung. Die Super-League, gar die Champions-League sei das Ziel. Geworden ist bis heute nichts daraus.

Trainer kommen und gehen

Insbesondere auf dem Trainerposten gibt es viel Abwechslung. Fuat Capa, Kevin Cooper und Ugur Tütüneker hatten binnen eines Jahres diesen Posten inne. Die Gründe für die jeweiligen Entlassungen sind mannigfaltig: Capa missfiel dem Investor Mehmet Nazif Günal wegen reklamierens, bei Cooper waren die Resulate schlecht und gegen Tütüneker liegt ein Haftbefehl in der Türkei vor. Er wird in Verbindung gebracht mit dem Militärputsch gegen den türkischen Präsidenten Recep Erdogan, gerade diesem soll die Klubleitung aber nahe stehen.

Widerstand gegen das Stadion

Weiter fordert die türkische Klubleitung des FC Wil, dass das Stadion für die Super-League ausgebaut wird. Gar die Finanzierung wollten die Investoren sicherstellen. In der Wiler Bevölkerung regt sich aber Widerstand. Zuerst müssten die Pläne vorliegen, entscheiden soll letztlich das Stiommvolk, heisst es seitens einiger Parlamentarier.