Zum Inhalt springen
Inhalt

Fehlende Schulärzte Hausarztmangel hat Folgen für die Schule

Die Schulgemeinden sind gesetzlich verpflichtet, einen schulärztlichen Dienst zu gewährleisten. Im Rahmen dieses Dienstes untersucht der Schularzt dann die Kinder meistens bei Schuleintritt, dann während der Schulzeit und zum Schulaustritt noch einmal. Nun zeigt sich aber, dass vor allem ländliche Gemeinden zum Teil Mühe haben, Ärzte zu finden, die ein solches Mandat übernehmen. Das Problem besteht in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden gleichermassen.

Bessere Rahmenbedingungen schaffen

«Der Grund dafür liegt klar im Hausärztemangel, der sich vor allem in kleinen Landgemeinden abzuzeichnen beginnt», sagt Karin Faisst vom Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen. Gebe ein Hausarzt altersbedingt seine Praxis auf, bleibe die Nachfolge oft vakant. Damit zusammenhängend sei dann aber oft auch der Dienst des Schularztes unbesetzt.

Der Kanton St. Gallen will deshalb bessere Bedingungen schaffen. Unter anderem sollen die Tarife nach oben korrigiert und mit einem besseren Salär für den Dienst neue Anreize geschaffen werden. Die Verhandlungen dazu sind im Gang. Diesen Schritt hat der Kanton Thurgau bereits gemacht: Die Tarife sind deutlich nach oben korrigiert worden. Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden werden derzeit neue Modelle gesucht, um den Schulärztedienst wieder sicherstellen zu können. Das Problem ist auch hier zum Teil akut. In der Gemeinde Teufen etwa gibt es seit zwei Jahren keinen Schularzt mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Hausarztmangel gibt es vielerorts in der Schweiz. Nicht allein die Überalterung der Ärzte ist schuld. Die Zuwanderung trägt dazu bei. In den Hausarztpraxen trifft man zuweilen mehr Ausländer im Wartezimmer an als Schweizer. Die Schweiz muss selber mehr Hausärzte ausbilden anstatt sie im Ausland rekrutieren, wo diese dann dort wieder fehlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Die Schulen jammern doch oft darüber, dass sie zuviele Aufgaben bewältigen müssen, welche Aufgabe der Eltern wären. Dazu gehört wohl auch die ärztliche Vorsorge und Betreuung für die Kinder. Hier würde sich eine Gelegenheit bieten, etwas abzuschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen