Zum Inhalt springen
Inhalt

Finanzielle Schieflage Gerettet trotz Konkurs

Die älteste Sozialfirma im Kanton St. Gallen, «Business House», steckt in Schwierigkeiten. Sie geht in Konkurs. Das meldet heute das «Tagblatt». Aber: Die Arbeitsplätze können gerettet werden.

Weshalb das Arbeitslosenprojekt «Business House» in finanziellen Schwierigkeiten steckt, ist noch nicht restlos geklärt. Es läuft eine Strafuntersuchung gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wegen mutmasslicher Veruntreuung.

Jetzt erhält «Business House» Unterstützung von der Sozialfirma «Dock Gruppe». Sie führt den Betrieb von «Business House» unter ihrem Dach weiter.

«Diese Lösung ist für alle gut», sagt Felix Bischofberger, Präsdient der Stiftung Business House. Ziel des Stiftungsrats sei gewesen, die Arbeitsplätze zu erhalten. Die Firma beschäftigt aktuell 33 Mitarbeitende und bietet zudem 270 Arbeitsplätze für Arbeitslose und Sozialhilfebezüger an.

Geplant ist, dass die neue Firma am 1. November startet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Es läuft eine Strafuntersuchung gegen einen ehemaligen Mitarbeiter wegen mutmasslicher Veruntreuung. Kann ein Buchhalter kann die Zahlen so jonglieren und anpassen wie es ihm gefällt? Oft kommt die Veruntreuung erst nach Jahren ans Licht. Wie immer gilt die Unschuldvermutung bis zum rechtskräftigen Beweis seiner Schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen