Zum Inhalt springen

Header

Fischzucht
Legende: Im Fischereizentrum werden Jungfische gezüchtet, welche danach ausgesetzt werden. (Symbolbild) Keystone
Inhalt

Ostschweiz Fischereizentrum im Kanton St. Gallen noch nicht vom Tisch

Die St. Galler Regierung nimmt einen neuen Anlauf für ein Fischereizentrum. Nach dem Kantonsrats-Nein vor drei Wochen will sie nun die Vorlage überarbeiten.

Die 13 Millionen Franken teure Vorlage scheiterte bei der Schlussabstimmung an einer Stimme. Die Notwendigkeit eines neuen Fischereizentrums wurde grundsätzlich nicht in Frage gestellt. Dieses sorgt dafür, dass vom Aussterben bedrohte Fischarten überleben. Kritik wurde aber an den hohen Kosten laut.

Gemäss dem St. Galler Tagblatt geht die Regierung nun nochmals über die Bücher. Der Kantonsrat soll im September nochmals darüber befinden. Das Neubauprojekt in Steinach könnte dann günstiger werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Wetten die nehmen dann genau diese Anlage des deutschen Unternehmers der aus der Schweiz gemobbt wurde?
    Das würde mich absolut nicht wundern und entspräche in etwa dem verlogenen, inkonsequenten, egoistischen Denken vieler Schweizer/innen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen