Zum Inhalt springen
Inhalt

Flughafen Altenrhein Flugsicherung ohne Lotse?

Die kleinen Flughäfen in der Schweiz müssen sparen, denn neu wird die Flugsicherung nicht mehr von den grossen Flughäfen querfinanziert. Es entstehen mehr Kosten, die zu Sparmassnahmen bei der Flugsicherung führen könnten. Auch beim Flughafen Altenrhein.

Der Tower beim Flughafen Altenrhein.
Legende: Bald leer ab 18 Uhr? Der Tower beim Flughafen Altenrhein. Keystone

Vorgeschichte: Die Regionalflugplätze haben neu ein Problem bei der Finanzierung der Flugsicherung. Bisher wurde die Flugsicherung der Kleinen durch die Flugsicherung der grossen Zürich, Basel und Genf querfinanziert. Dies ist aber aufgrund einer internationalen Regelung nicht mehr erlaubt. Es entstehen Mehrkosten der Flugsicherung für die Regionalflugplätze, welche diese mit Sparmassnahmen bei der Flugsicherung zu beheben versuchen.

Pilotversuch in Grenchen: In einem Pilotprojekt will man ab 18 Uhr auf Personal im Tower verzichten. Die Verantwortung für den Start oder die Landung verschiebt sich vom Fluglotsen zum Piloten. In Grenchen ist man sicher, dass dies möglich ist. Das Risiko steige nicht, denn die Methode werde im Ausland schon erfolgreich angewendet.

Auswirkungen für Altenrhein: Ist das Pilotprojekt in Grenchen erfolgreich, könnte ein unbesetzter Tower ab 18 Uhr auch auf dem Flughafen Altenrhein ein Thema werden. Voraussetzung sei aber, dass der Bund die Verordnung betreffend die Linienflüge anpasse, sagt der Mediensprecher Thomas Mary.

In dieser Verordnung heisst es, dass bei Linienflügen immer ein Lotse im Tower die Start- oder Landeerlaubnis geben müsse. Ist der Versuch in Grenchen erfolgreich, könnte es durchaus passieren, dass der Bund die Verordnung ändere, sagt Thomas Mary.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    In der Schweiz werden auf Grund extrem teurer Boden und Immobilienpreise, mannigfaltiger Gebühren für jeden Hafenkäse und viel zu vielen Gesetzen und Verboten Arbeitsstellen aktiv vernichtet. Auch wenn uns die Beamten und Politiker immer noch weismachen wollen, ohne sie und ihre absurden Reglementen und Gesetzen ginge nichts, uns man nur mal einen Blick ins Ausland werfen um zu sehen, was Wirtschaftsförderung wirklich heisst. Dagegen sind wir ein fast schon planwirtschaftlicher Staat a la DDR
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (R.)
      Vielleicht sollten sie mal in einem Kleinflugzeug auf knapp 10000 Fuss von Altenrhein über das Schweizer Mittelland und dann zb. Richtung Paris über Frankreich fliegen. Dann werden sie mit eigenen Augen sehen weshalb in der Schweiz die Bodenpreise deutlich höher sind als in den Ländern rundherum. Weil es schlicht und einfach viel viel weniger noch nicht überbautes Land in der Schweiz hat. Angebot klein, Preis hoch. So einfach ist das. Mehr Regeln und Gesetze als in der EU? So ein Witz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen