Föhn vermasselt Sportbahnen Elm das Winter-Geschäft

Zu warmes Wetter und zu viele Föhntage ruinierten den Sportbahnen Elm im glarnerischen Elm letzten Winter das Geschäft. Der Gesamtumsatz sank gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf 6,5 Millionen Franken.

Skifahrer liegen auf Liegestühlen auf einer Sonnenterrasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Wetter lud eher zum Sonnen als zum Skifahren ein. Sportbahnen Elm

Das Gewinn schrumpfte von eineinhalb auf noch rund eine Million Franken, wie aus dem neusten Geschäftsbericht 2013/14 hervorgeht. Dieser Überschuss wird fast vollständig für Abschreibungen eingesetzt.

Die Einheimischen hätten gesagt, der vergangene Winter sei ein «Genua Winter» gewesen, schreibt Verwaltungsratspräsident Hansjürg Rhyner im Geschäftsbericht. Von Dezember 2013 bis Februar 2014 habe in der Schweiz eine Südwest- oder Südlage geherrscht. Das Elmer Schneesportgebiet am Schabell liege in einem typischen Föhntal. Und dieses Wetter habe sich eins zu eins in den Zahlen der letzten Saison niedergeschlagen.