Frauenfeld: Cooles Open Air bei heissen Temperaturen

Viel Sonne, heisse Rhythmen und friedliche Besucher am 19. Open Air Frauenfeld: Die Veranstalter sind durchs Band zufrieden. Insgesamt kamen 138'000 Besucher - eine Zahl, die im Durchschnitt der Vorjahre liegt. Nennenswerte Zwischenfälle gab es keine - ausser mit einem Bienenschwarm.

Die Hauptbühne am Frauenfelder Open Air. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 138'000 Besucher pilgerten ans Frauenfelder Open Air. Keystone

138'000 Tageseintritte registrierten die Veranstalter von Freitag bis Sonntag. Eine Zahl, die die Organisatoren zufrieden stellt. Das Festival mit 34 Live-Bands auf den beiden Bühnen sei sehr friedlich verlaufen.

Stelldichein der Hip-Hop-Szene

Was in der Hip-Hop-Szene Rang und Namen hat, war dabei. So etwa die deutsche Gruppe Seeed, die Kult-Band A Tribe Called Quest oder Snoop Lion, der den Festivalbesuchern früherer Jahre als Snoop Dogg bekannt ist.

Laut Organisatoren gab es keine grösseren Zwischenfälle. Einzig ein Bienenschwarm, der sich auf dem Campingplatz niederliess, führte zu einiger Unruhe. Es sei aber niemand gestochen worden und der zuständige Imker habe sein Bienenvolk rasch abgeholt.