Fünf Tage Arbeit für drei Minuten Film

Am Donnerstag findet der 3. Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb statt. Filmemacher unter 30 konnten in vier Kategorien ihre Filme einreichen. Der Aufwand für einen Kurzfilm variiert stark.

Marc Welschinger an seinem Arbeitsplatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Marc Welschinger und seine zwei Kollegen haben ungefähr fünf Tage in ihren eingereichten Kurzfilm investiert. SRF

«Für einen Fünfminuten-Film kann man eine Stunde brauchen oder auch Wochen», sagt Andreas Baumberger. Er ist Mitglied in der Jury des 3. Ostschweizer Kurzfilm Wettbewerbs. Knapp hundert Filme wurden eingereicht. Das sind doppelt so viele wie im letzten Jahr.

Positiv überrascht zeigt sich Andreas Baumberger von der technischen Qualität der eingereichten Filme. Steigerungspotential sieht er bei der Dramaturgie. «Es ist nicht einfach, fünf Minuten gut zu füllen, mit einem guten Anfang, einem guten Schluss und einer guten Geschichte dazwischen.»