Fünf Tage Urlaub für die Glarner Kantonsangestellten

Angestellte des Kantons Glarus erhalten in Zukunft fünf Tage Vaterschaftsurlaub anstatt wie bisher zwei. Das beschloss am Sonntag eine hauchdünne Mehrheit der Landsgemeinde gegen den Willen des Kantonsparlamentes.

Vaterschaftsurlaub Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zeit für das Neugeborene: Das mache den Kanton zu einem attraktiveren Arbeitgeber, meinten die Befürworter. Keystone

In der ursprünglichen Vorlage von der Regierung und der vorberatenden Kommission war die Verlängerung auf fünf Tage bereits vorgesehen. Der Landrat, das Kantonsparlament, beschloss aber, den Vaterschaftsurlaub auf dem heutigen Stand zu belassen. Eine Verlängerung würde ein falsches Signal an die Privatwirtschaft senden, die sich zur Zeit längere Vaterschaftsurlaube nicht leisten könne, hiess es am Sonntag auf dem Zaunplatz im Zentrum von Glarus.

Vertreter von BDP, CVP und den Grünen setzten sich für eine Abänderung der Vorlage und eine Verlängerung des Vaterschaftsurlaubes ein. Eine Verlängerung auf fünf Tage sei alles andere als übertrieben. Bereits würden elf Kantone fünf oder mehr Tage gewähren. «Senden Sie ein positives Signal in den Rest der Schweiz», appellierte eine Grüne Politikerin an die Landsgemeinde. Diese folgte ihr, wenn auch sehr knapp.