Zum Inhalt springen
Inhalt

Für 3'000 Studierende Universität St. Gallen plant neuen Campus im Zentrum

An der HSG gibt es zu wenig Platz. Der heutige Campus ist für 5000 Studierende ausgelegt. Gegenwärtig studieren 8500 Studentinnen und Studenten auf dem Rosenberg, dazu kommen rund 3000 Mitarbeitende. Im Stadtzentrum soll deshalb ein neuer Campus mit Platz für 3000 Personen entstehen.

Eingefärbte Parzelle
Legende: Auf dieser Parzelle am Platztor soll der neue Campus der Universität St. Gallen entstehen. zvg

Die St. Galler Regierung hat nun die Botschaft zum Campus verabschiedet. Am Montag informierten Kanton, Stadt und HSG über das Bauvorhaben. Die Kosten betragen 205 Millionen Franken. Der Anteil des Kantons beträgt 160 Millionen. 25 Millionen werden vom Bund erwartet, mit 20 Millionen Franken beteiligt sich die HSG an den Gesamtkosten.

Pläne sind noch unkonkret

Es sollen neue Flächen von 14'000 Quadratmetern für Forschung und Lehre entstehen. Das Erdgeschoss und die Umgebung sollen für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Wie die Gebäude konkret aussehen könnten, das wird erst nach der Volksabstimmung in einem Architekturwettbewerb ermittelt. Die Stadt erhofft sich Entlastung für das Quartier Rotmonten, wo die HSG aktuell viele Wohnhäuser mietet.

Der Kantonsrat wird die Vorlage 2018 beraten. Die Volksabstimmung ist im Juni 2019 vorgesehen. Frühester Baubeginn ist 2023. Voraussichtlich 2027 soll der Campus fertig sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.