Zum Inhalt springen

Header

Audio
Qun Ren untersucht mikrobiologische Proben
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Gefährliche Keime Bakterien können Katheter besiedeln

Biofilme sind enorm widerstandsfähige Ansammlungen von Keimen, die besonders in Spitälern zum Problem werden können. Durchschnittlich sieben Prozent aller Patienten in Industrieländern sind von derartigen «nosokomialen» Infektionen betroffen. Besonders leichtes Spiel haben die Krankenhauskeime, sobald ein Patient mit invasiven medizinischen Massnahmen behandelt wird: Steckt man Schläuche in den Körper, etwa um ihn zu beatmen, ihm Flüssigkeit zuzuführen oder Urin abzuleiten, fassen die Infektionserreger schnell Fuss. Wie solche Infektionen verhindert werden könnten, ist noch ungeklärt. Ein Team aus Empa-Forschern und Medizinern vom Kantonsspital St.Gallen arbeitet zurzeit an einem Projekt, das das Risiko von Spitalinfektionen senken soll.

Ablagerungen auf Kathetern: Kalziumkristalle, Biofilm, Bakterien, Blutkörperchen (rot) und Immunzellen (grün).
Legende: Ablagerungen auf Kathetern: Kalziumkristalle, Biofilm, Bakterien, Blutkörperchen (rot) und Immunzellen (grün). Empa

Der Fokus liegt dabei auf der Analyse von Biofilmen, Ansammlungen von Keimen auf Oberflächen, die sich etwa in Harnkathetern ausbreiten. Will man Materialien konzipieren, die das Entstehen von Biofilmen unterbinden, muss jedoch zuerst geklärt werden, wie es überhaupt zum gefährlichen Keimwachstum kommt. Die Empa-Forscherin Qun Ren ist den Geheimnissen im Inneren von Polymerschläuchen auf der Spur. Sie konnte zeigen: Nach einer vergleichsweise kurzen Verweildauer im Körper von drei Wochen hatten sich in den Schläuchen nicht nur Kalziumkristalle aus dem Urin abgelagert, die Forscherin fand in den Proben auch Bakterienansammlungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Lauper  (Vision)
    Das verwundert mich jetzt schon. Soll das neu sein mit den Verkeimung von invarsiven medicaldevices? Die medical Firmen haben das schon in den 1990 Jahren gewusst . Legten den Fokus aber auf Mehrverbrauch, das heisst, sehr viel häufiger auswechseln alle 2 bis 3 Tage, aber lieber täglich.., das erhöht natürlich den Gewinn, doch klar. ich weis das, weil ich in einer Schweizer marktbeherrschende medical Firma zu dieser Zeit als hygienebeauftragter (unter anderem) gearbeitet habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen