Zum Inhalt springen

Gegen Foodwaste Aus überschüssigem Brot wird Bier

Bäckereien möchten bis Ladenschluss frisches Brot anbieten, gleichzeitig soll möglichst wenig Brot im Abfall landen. Eine Lösung gegen diese Lebensmittelverschwendung kommt aus dem Thurgau. Ein Jungunternehmen lässt aus Brotresten Bier brauen.

Legende: Audio «Gegen Foodwaste: Aus überschüssigem Brot wird Bier» abspielen. Laufzeit 4:38 Minuten.
4:38 min, aus Espresso vom 27.10.2017.

Es ist das Dilemma der Bäckereien: Frisches Brot bis Ladenschluss und möglichst wenig davon im Abfall. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, in der Branche geht man aber davon aus, dass jedes dritte Brot nicht verkauft werden kann.

Eine mögliche Lösung im Kampf gegen diese Lebensmittelverschwendung kommt aus dem Thurgau. Ein Jungunternehmen, das aus der traditionsreichen Müllerei Meyerhans in Weinfelden hervorgegangen ist, lässt aus Brotresten ein Bier brauen.

«Für hundert Liter Bier brauchen wir rund acht Kilo Brot. So können wir ein Drittel des Gerstenmalzes ersetzen», sagt Dominic Meyerhans. Das Brot liefern Bäckereien aus der ganzen Schweiz, in einer Meyerhans-Mühle wird es zu Brosamen zerkleinert und anschliessend in der Brauerei Locher in Appenzell zum «Bread Beer» vergoren.

Verkauft wird das bernsteinfarbene Bier in verschiedenen Schweizer Bäckereien und online. Das «Bread Beer» soll röstig mit einer Karamell-Note schmecken.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    20ig Jahre Studium für Lebensmitteltechnologe uns nun kommt einer der weiss wie man es besser machen kann nicht umsonst ist bei den Bayer das Bier auch Brot im wahrsten Sinne des Worts GRATULATION solche Menschen brauchen wir mehr die nicht nur dem Mammon hinterher laufen diese Verwertung ist auch Mammon
    Ablehnen den Kommentar ablehnen